Norweger sucht drei Wochen lang nach seinem Auto

Eigentlich war er nur auf der Durchreise. Doch der Norweger Björn Brandvold blieb in Hannover ungewollt lange hängen. Der 78-Jährige konnte sein parkiertes Auto nicht mehr finden.

Fachwerkhäuser in Hannover.

Bildlegende: Irgendwo im Nirvana der Hannoveraner Innenstadt verlor der Norweger sein Auto. Colourbox

Erst nach drei Wochen hat der Norweger Björn Brandvold sein in Hannover geparktes Auto wiedergefunden. Der 78-Jährige wollte hier eigentlich nur einen Zwischenstopp einlegen. Er stellte seinen Wagen in einer Seitenstrasse ab, ging zu Fuss ins Zentrum und verlor dort den Zettel, auf dem er den Strassennamen notiert hatte.

Eine 73-Jährige Ortskundige unterstütze den Norweger spontan bei seiner Suche. Die beiden Senioren hatten gleich nach dem Autoverlust die Polizei eingeschaltet und selber mit Hilfe eines Stadtplans die infrage kommenden Strassen abgesucht – vergeblich.

Erst ein Aufruf in der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» brachte den Durchbruch. Eine Leserin meldete sich und sagte, dass seit einiger Zeit ein herrenloses Auto mit einem ungewöhnlichen Nummernschild vor ihrer Tür stehe. «So weit entfernt hätten wir nie gesucht.» Die beiden planen jetzt Brandvolds Rückreise nach Oslo – und werden sich sicherlich wiedersehen.