Zum Inhalt springen

Panorama Osterausflug mit drei Kindern – und 100 Kilo Gold

Das sehen auch Steuerfahnder nicht alle Tage: Kurz hinter der Schweizer Grenze hat die italienische Finanzpolizei am Ostersonntag eine fünfköpfige Familie gestoppt. Hinten im Kleinwagen fanden sich nicht nur die drei kleinen Kinder des Paares, sondern auch noch ein Dutzend Goldbarren.

Legende: Video Gold unter doppeltem Boden (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.04.2013.

Zunächst sah alles nach einem ganz normalen Familienausflug aus: Am Ostersonntag geriet ein unverdächtiger Kleinwagen gleich hinter der Schweizer Grenze in eine Routinekontrolle der italienischen Finanzpolizei. Im Auto eine fünfköpfige Familie – die Eltern und drei kleine Kinder.

Misstrauisch wurden die Kontrolleure erst, als die Familie immer nervöser reagierte. Bei einer genaueren Durchsuchung machten die Beamten dann einen nicht alltäglichen Fund: Unter einem doppelten Boden entdeckten sie ein ganzes Dutzend Goldbarren – Gewicht: 110 Kilogramm, Gesamtwert: 4,5 Millionen Euro.

Nach Angaben der italienischen Behörden hat die italienische Familie ihren Wohnsitz in der Schweiz. Der Vater führe ein Unternehmen. Angaben, woher das nicht deklarierte Gold stammt, habe er nicht gemacht. Der Geschäftsmann hat nun eine Anzeige wegen Geldwäscherei am Hals. Auto und Goldbarren wurden beschlagnahmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.