Zum Inhalt springen

Panik auf Hawaii Schwere Erdstösse nach Vulkanausbruch

  • Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea ist Hawaii von zahlreichen Erdstössen erschüttert worden.
  • Ein Beben erreichte die Stärke 6,9 und gilt als schwerste Erschütterung seit 1975.
  • Personen kamen dabei nicht zu Schaden.
Aschewolke über dem Vulkan
Legende: Dem heftigen Ausbruch des Kilauea folgte das stärkste Beben auf der Insel seit 1975. Reuters

Der Vulkanausbruch vom Vortag steckt vielen noch in den Knochen, da beginnt die Erde wieder heftig zu rütteln. Verängstigte Menschen fliehen aus ihren Häusern, mancherorts fällt der Strom aus.

Menschen in Panik

Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea ist die Inselgruppe bereits von zwei heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte meldete am Freitagabend (Ortszeit) Beben der Stärke 5,4 und 6,9 im Abstand von nur einer Stunde. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht.

Berichten zufolge flohen Menschen in Panik aus Gebäuden ins Freie, doch wurden zunächst keine Schäden oder Verletzte gemeldet. Laut dem Nachrichtenportal «Hawaii News Now» handelte es sich bei dem zweiten Beben um das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde.

Zerstörte Strasse nahe des Vulkans.
Legende: Zerstörte Strassen, Menschen in Panik und schwere Erdstösse - die Situation auf Hawaii hat sich zugespitzt. Reuters

Flughafen kurzzeitig geschlossen

Wie damals lag das Zentrum der Beben auch diesmal jeweils unweit des Kilauea auf Big Island, der grössten Insel des Archipels im Pazifik, in 6,9 beziehungsweise fünf Kilometern Tiefe - und damit relativ nah an der Erdoberfläche.

Dennoch seien die Verkehrswege auf Hawaii intakt geblieben, teilte die örtliche Transportbehörde mit. Auch das kurzzeitig verhängte Start- und Landeverbot auf dem internationalen Flughafen sei nach Inspektion der Pisten schnell wieder aufgehoben worden.

Laut dem Stromversorger Hawaii Electric Light waren aber durch beschädigte Leitungen 14'000 Menschen vorübergehend ohne Strom.

Warnung des Zivilschutzes

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Er war am Donnerstag (Ortszeit) ausgebrochen und hatte heisse Asche und glühende Lava gespuckt. Bereits vor der Eruption waren hunderte Inselbewohner von den Behörden aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Legende: Video Lava auf den Strassen Hawaiis abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus SRF News vom 04.05.2018.

Ausserdem ereignete sich schon am Donnerstag ein Erdbeben der Stärke 5,0, das von Dutzenden Nachbeben gefolgt wurde. Auch am Freitag warnte der Zivilschutz vor Lebensgefahr durch weitere Nachbeben und hohe Schwefelgaskonzentration in der Luft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Hier zeigt sich wieder mal, wie vergleichsweise klein wir Menschen sind. Wir nehmen uns manchmal so wichtig, als ob wir die Herren der Erde seien. Wir schreiben Geschichte auf Erden, aber manchmal eine zerstörerische im Blick auf die Mitnatur, die wir durch unser manchmal grossspuriges Auftreten schädigen. Ein bisschen mehr Demut gegenüber den Mitgeschöpfen und den grossen Kräften der Erde (z. B. den Vulkanen) täte uns gut, auch mehr Demut im Umgang unter uns Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Was genau ist nun mit Verkehrswegen? Es wird gesagt, keine Schäden, Verkehrswege intakt und dann die tollen Bilder und Filme von brodelnder Lava auf der Strasse und Risse mit aufsteigendem Dampf. Mt. Kilauea ist immer noch der Chef der Insel und wird es noch lange sein. Vulkane können nicht unterjocht werden und das ist gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen