Papst Benedikt XVI. bald offline

Es war eine Erfolgsgeschichte, wenn auch nur eine kurze: Das Twitter-Konto von Papst Benedikt XVI. wird mit seinem Rücktritt geschlossen. Der Heilige Vater hat 2,5 Millionen Follower.

Papst Benedikt beim ersten Posten einer Twitter-Nachricht am 12.12.2012.

Bildlegende: Am kommenden Mittwoch wird Papst Benedikt zum letzten Mal seine Schäfchen betwittern. Keystone


Papst Benedikt XVI twittert

2:58 min, aus Echo der Zeit vom 12.12.2012

Mit seinem Rücktritt geht Papst Benedikt XVI. auch auf Twitter offline: Am kommenden Donnerstag werde das Konto des Oberhaupts der katholischen Kirche in dem Kurznachrichtendienst geschlossen, berichtete der Sender Radio Vatikan.

Das Twitterkonto gibt es seit dem 12. Dezember. Seitdem verfolgten rund 2,5 Millionen Menschen die dort veröffentlichten Kurzbotschaften des Papstes; allein 1,5 Millionen Nutzer folgten ihm auf seinem englischen Twitterkanal. Seine Botschaften erschienen ausserdem auf Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Polnisch, Arabisch und Latein.

Auch ein umstrittener Schritt

Es scheine unvorstellbar, ein solch beliebtes und mächtiges Kommunikationsmittel fortzuführen, wenn der Heilige Stuhl vakant sei, berichtete Radio Vatikan.

Für Donnerstagabend, den 28. Februar, hatte der Papst jüngst seinen Rücktritt angekündigt. Ob sein Nachfolger ein eigenes Twitterkonto eröffnet, bleibt ihm überlassen. Benedikt XVI. war der erste Papst, der auf Twitter online ging. Da ihn auf diese Weise auch viele hämische Kommentare erreichten, war der Schritt innerhalb der Kirche aber umstritten.

Der Papst auf Twitter

Twitter-Botschaften auf Englisch: @ponitfex

Twitter-Botschaften auf Deutsch: @Pontifex_de