Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Paris leidet unter Smog

In Paris ist der öffentliche Verkehr derzeit gratis. Grund ist die hohe Luftverschmutzung in der französischen Hauptstadt. Schuld an der Schadstoffbelastung ist vor allem die aktuelle Wetterlage.

Grüne Wiese mit Radfahrer im Vordergrund, im Dunst dahinter der Eiffelturm.
Legende: Der Eiffelturm ist im Smog kaum auszumachen. Reuters

Eine besorgniserregend starke Luftverschmutzung hat die Stadt Paris zu ungewöhnlichen Massnahmen veranlasst. Weil die Feinstaubwerte seit Tagen weit über dem Limit liegen, können Bewohner und Touristen derzeit kostenlos städtische Velos und Elektroautos nutzen.

Gratis parkieren und ÖV benutzen

Für den Zeitraum bis Sonntag braucht es für den öffentlichen Nahverkehr kein Ticket, wie die Behörden mitteilten. Alle Bewohner des Grossraums Paris sollten ihre Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor möglichst stehen lassen, das Parkieren ist deshalb gratis. Zudem gelten auf zahlreichen Strassen mittlerweile besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen, um den Abgasausstoss einzuschränken.

Tatsächlich sei die hohe Feinstaubbelastung spür- und sichtbar, sagt Rudolf Balmer: «Wenn man in die Sonne schaut, sieht das aus wie Nebel», so der in Paris lebende Journalist. Die Augen würden brennen, die Nase laufen, im Hals sei ein Kratzen zu spüren.

Kaum weniger Privatverkehr

Trotz der Aufforderung der Behörden und den eingeleiteten Massnahmen sei im Stadtbild aber keine grosse Veränderung auszumachen, so Balmer. Viele Pendler aus den Vororten könnten nicht auf ihre Autos verzichten, um zur Arbeit zu gelangen. Deshalb sei kaum weniger Privatverkehr unterwegs. Was er aber feststelle sei, dass es noch weniger freie Parkplätze gebe als sonst.

Die Massnahmen der Behörden beurteilt Balmer vor allem als symbolisch. Kurzfristig sei der Verkehr ja nicht stillzulegen ebensowenig die Heizungen oder die Industrie. Allenfalls könnte es sein, dass die derzeitige Alarmsituation die Pariser zu einem Umdenken bringen könnte. Denn die Stadtverwaltung versuche seit Jahren, eine grüne Verkehrspolitik zu forcieren – bisher allerdings erfolglos.

Wetterlage ist schuld

Hintergrund der hohen Feinstaubkonzentration ist die aktuelle Wetterlage mit grossen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Sie sorgt dafür, dass es deutlich weniger als sonst zu einem Austausch der Luftschichten kommt, der normalerweise für eine Verteilung der Schadstoffe sorgt.

Neben Paris sind derzeit zahlreiche weitere Städte und Gemeinden in Frankreich von den hohen Schadstoffwerten betroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Fragt sich, welcher schädlicher ist der echte oder der politische.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Es hat wirklich kaum je so lange andauernde Perioden von schönem Wetter gegeben. In erster Linie denke ich, wir freuen uns alle darüber. Ich habe da aber so eine Vermutung, dass das andauern wird + somit auch alle negativen Folgen ansteigen werden. Das sollte uns daran ermahnen, nicht immer mehr Wachstum und damit mehr Menschen und grössere Städte und grössere Industriegebiete usw. zu fördern. Wir sollten uns daran erinnern, dass ein Baum und eine Wiese sehr viel zum angenehmen Klima beisteuern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen