Zum Inhalt springen

Panorama Peter Scholl-Latour ist tot

Der deutsche Journalist und Autor Peter Scholl-Latour ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Scholl-Latour wurde mit Reportagen über ferne Länder bekannt und schrieb Bestseller wie «Der Tod im Reisfeld».

Scholl-Latour blickt aus einem Fenster.
Legende: Peter Scholl-Latour wurde 90 Jahre alt. Keystone

Der deutsche Journalist und Autor Peter Scholl-Latour starb im Alter von 90 Jahren in Rhöndorf am Rhein nach schwerer Krankheit, wie die Ullstein-Buchverlage in Berlin mitteilten. Scholl-Latour war mit Reportagen über ferne Länder bekannt geworden und schrieb Bestseller wie «Der Tod im Reisfeld».

Viele seiner mehr als 30 Bücher erzählen von Krisen, Konflikten und Kriegen. Damit landete er fast immer Bestseller. Scholl-Latour prägte das Bild der arabischen Welt, von Asien und Afrika in Deutschland nachhaltig. Auch für das Fernsehen berichtete der gebürtige Nordrhein-Westfale aus fernen Ländern.

ARD, ZDF, «Stern»

Der Verlag würdigte Scholl-Latour als einen «der Grossen des deutschen Journalismus». Er habe «Kriege und Bürgerkriege unserer Zeit von Algerien über Vietnam bis zum Irak und Afghanistan aus nächster Nähe kennengelernt» und den Deutschen mit Reportagen, Filmen und Büchern die Welt näher gebracht.

Scholl-Latour wurde am 9. März 1924 in Bochum geboren. Er arbeitete sowohl für die ARD also auch für das ZDF und war kurzzeitig auch Chefredaktor des Magazins «Stern». Seit Ende der 1980er-Jahre arbeitete er als freischaffender Publizist und machte vor allem durch Fernsehfeatures und Bücher von sich reden.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Was er im März in einem Interview seinen Journalisten-Kollegen ins Stammbuch geschrieben hat gehört auch bei SRF an die Wand: “Wenn Sie sich anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer Provinzialisierung gefü
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Es ist auffallend, wie wenig Scholl-Latour in den deutschen Medien gewürdigt wird. Meiner Meinung nach spricht das nicht für diese deutsche Medienlandschaft. Er war halt zu vielen viel zu sehr überlegen und damit unbequem. Unbequem wie die Wahrheiten, die er wie kein anderer Journalist immer sehr treffend und wirklich profund auf den Punkt bringen konnte. - Solche Journalisten fehlen uns !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Korrektur: Peter Scholl-Latour war nicht Mitglied der franz. Legion sondern der offiz. Einheit der franz. Kolonialarmee *Comando Ponchardier* gegründet von Admiral Henri Nomy. Das Vorbild dieser Eliteeinheit war die brit. S.A.S. Den Vorwurf, dass P. Scholl-Latour als Söldner diente ist offensichtlich falsch. Umsomehr, als P. Scholl-Latour als Lothringer sich ohne Weiteres in dieser Einheit Dienst tun durfte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen