Zum Inhalt springen

Panorama Petrus zeigt seine ganze Kunst

Selten lagen in der Schweiz die Wetterextreme so nahe beieinander wie an diesem Wochenende. Am Samstag zeigte das Thermometer in Lugano knapp 10 Grad plus, am Sonntagmorgen wurden in La Brévine minus 22 Grad gemessen.

An diesem Wochenende packte Petrus das ganze Wettersortiment aus: Am Samstag gab es in den Bergen viel Schnee, dagegen im Südtessin Gewitter bei Temperaturen bis plus zehn Grad. Und am Sonntag war es in den Alpen meist sonnig: Am Lauberhorn konnte die Abfahrt bei perfekten Bedingungen über die Bühne gehen.

Nach Schnee eine kalte Nacht

Am Samstag schneite es meist bis ins Flachland, allerdings blieb es an vielen Orten grün. In der Nordwestschweiz war es sogar bis auf 500 Meter Meereshöhe durchgehend schneefrei. In den Bergen fiel bis in die Nacht auf Sonntag viel Schnee. Im Oberengadin lagen auf dem Talboden am Donnerstag nur drei Zentimeter Schnee, am Sonntagmorgen waren es verbreitet 70 bis 80 Zentimeter.

Auch sonst war es nach den Schneefällen vom Samstag am Sonntagmorgen an vielen Orten richtig winterlich: In Arosa (GR) lagen 64 Zentimeter Schnee, in Andermatt (UR) und Ulrichen (VS) je 60 Zentimeter. Viel Schnee lag auch auf den Tessiner Bergen: Im Bedrettotal waren es auf 2500 Metern Meereshöhe stellenweise mehr als drei Meter. Immerhin konnte das Institut für Schnee- und Lawinenforschung am Samstagabend die Lawinengefahr für die südlichen Berge von Stufe 4, auf Stufe 3, also auf erheblich, zurückstufen.

Gewitter im Süden

Am Samstag lag im Südtessin immer noch milde Mittelmeerluft. Mit dem Vordringen der kalten Luft aus Norden gab es am frühen Samstagabend zwischen Luganersee und Lago Maggiore sogar einzelne Gewitter, kräftige Gewitter entluden sich östlich des Comersees in Italien.

Rasche Wolkenauflösung

Am frühen Sonntagmorgen lösten sich die Wolken schnell auf, und es wurde klar. Entsprechend gingen die Temperaturen stark zurück. Nicht nur im Sibirien der Schweiz, in La Brévine, wurde es eisig. Im Fribougischen, in der Orbeebene und im Broyetal, wurden auch in tiefen Lagen Werte um minus 4 Grad gemessen. In der kalten Luft bildeten sich am Morgen aber an vielen Orten Nebelfelder, die sich zum Teil nicht auflösten.

Auf den Bergen sonniger Sonntag

In den Alpen war der Sonntag meist sonnig, auch wenn es in der zweiten Tageshälfte mehr und mehr Schleierwolken gab. So konnten auch unzählige Zuschauer das Spektakel der Lauberhornabfahrt bei sonnigem Wetter geniessen. Nur in Graubünden und teilweise auch am Alpstein hielten sich die Restwolken am Morgen noch relativ zäh.

Eine Front schleicht sich an

Bereits am Montagmorgen liegt eine neue Front am Jura. Sie kommt aber kaum mehr voran. So gibt es wahrscheinlich nur am Jura etwas Schnee, während es in den Alpen föhnig wird.

In der Nacht zum Dienstag überquert uns die Front, sie wird aber immer schwächer und bringt nur noch wenig Schnee. Generell geht es aber in der kommenden Woche mit winterlichen Temperaturen weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Fortsetzung: Im Ausland ist es zwar noch billiger geworden, Ferien zu machen, Aber einen Vierwaldstättersee, wo Stimmungen im besten Licht erscheinen, gibt es nur einen - und der liegt nun mal in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Grossartige Aufnahmen. ich hätte gerne noch mehr daon gesehen, Ich fotografiere selber viel. Meine Stärke sind ebenfalls Stimmungsaufnahmen, darunter auch spezielle Wolkenbilder. Auf dem vielseitigen Vierwaldstättersee bieten sich dankbare Momente in allen Facetten zum Fotografieren, besonders dramatische Stimmungen bei Gewitter und anderen Unwettern. Herzlich willkommen auf einer Seefahrt auf dem schönsten aller Schweizer See - bei JEDER Witterung ein Erlebnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Schaffner, Wildegg
      Genau so ist es Frau Zelger, warum in die Ferne Schweifen das schöne ist so nah!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen