Zum Inhalt springen

White Turf in St. Moritz Pferderennen nach schwerem Unfall beendet

Wegen eines Risses im Eis stürzten drei Pferde. Eines musste eingeschläfert werden. Ein Jockey ist im Spital.

In einem Galopprennen beim White Turf in St. Moritz stürzte der in Führung liegende Wallach Holidayend plötzlich. Hinter ihm gingen zwei weitere Pferde zu Boden.

Jockey George Baker wird für den Helikopterflug ins Spital vorbereitet.
Legende: Jockey George Baker wird für den Helikopterflug ins Churer Spital vorbereitet. Keystone

Das Rennpferd Boomerang Bob verletzte sich so schwer, dass es vom Tierarzt erlöst werden musste. Sein Reiter George Baker wurde mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen. Die weiteren sieben Rennen wurden von den Organisatoren abgesagt.

Eine Untersuchung des Geläufs ergab, dass sich rund 150 Meter vor dem Ziel in der Eisdecke ein Riss gebildet hatte. Das ausgetretene Wasser hatte die Schneepiste von unten aufgeweicht. Die Staatsanwaltschaft Graubünden untersucht.

Christophe Soumillon, Nummer 2 der Jockey-Weltrangliste, der das einzige Rennen auf Footprintinthesand als Erster beendet hatte, meinte nach dem Rennen, er habe beim Sturz von Holidayend gespürt, wie das Eis unter ihm nachgegeben habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Also bedaure persönlich nur den Tod dieses unschuldigen Tieres, welches fürs Vergnügen der Menschen sterben musste. Solche Wettrennen sind Tierquälerei. Genauso die Hindernisparcours usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Bei Wettkämpfen zwischen Menschen oder Menschen & Tieren gibt es immer wieder Verletzte oder Tote. Wenn man alle solche Veranstaltungen unterlassen würde, gäbe es kaum mehr viele Anlässe. Hier in St. Moritz ist es leider tragisch, dass die Eisfläche nicht kurz vor dem Rennen überprüft wurde. Heutzutage könnte man durchaus Drohnen mit Kameras/Sensoren einsetzen. Wäre schneller, günstiger und gründlicher als mit Menschen. Autonome Systeme werden zusehends in Gefahrenbereichen eingesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von remo bühlmann (deretwasandere)
    Was hat ein Pferd auf einem gefrorenen See zu suchen? Genau, nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen