Zum Inhalt springen

Panorama Pfingsten fällt im Tessin ins Wasser

Die Alpensüdseite hat Wasser satt. Am Wochenende wird der Lago Maggiore ein zweites Mal innert weniger Tage über die Ufer treten. Erdrutsche versperren wichtige Strassen. Ein Ende des Regens ist vorerst nicht in Sicht.

Legende: Video Unwetter im Süden der Schweiz und im Norden Italiens abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2013.

Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben die Pegel von Seen und Flüssen im Tessin ansteigen lassen. Es wird erwartet, dass der Lago Maggiore am Wochenende über die Ufer tritt. Für die Region Locarno gab das Bundesamt für Umwelt die Gefahrenstufe 3 von 5 aus.

Autos fahren auf einer überfluteten Strasse im Tessin.
Legende: Schon vor zwei Wochen trat der Lago Maggiore über die Ufer. Keystone

Mit der Überschwemmung von Ufergebieten werde zwischen Samstag und Sonntag gerechnet. Das teilten die Stadtbehörden von Locarno mit. Uferwege und Zufahrtsstrassen ins Stadtzentrum von Locarno würden abgesperrt.

Einige Anwohner haben Sandsäcke gegen das drohende Hochwasser in Stellung gebracht.  Dass der Lago Maggiore gleich zweimal innerhalb weniger Tage über die Ufer trete, sei selten. Bereits vor rund zwei Wochen waren einige Ufergebiete überschwemmt worden.

Keine Besserung in Sicht

Etwas weniger angespannt präsentiert sich die Hochwasserlage am Luganersee. Für die Region Lugano gilt derzeit die Gefahrenstufe 2. Während in den Lago Maggiore die Maggia, Tessin und Verzasca fliessen, hat der Luganersee wenige bedeutsame Zuflüsse.
 
Die starken Niederschläge hatten in der Region Lugano ausserdem mehrere Erdrutsche zur Folge. Die Kantonsstrasse zwischen Agno und Magliaso, die täglich von zahlreichen Grenzgängern benutzt wird, war während mehrerer Stunden gesperrt. Dies hatte erhebliche Verkehrsbehinderungen zur Folge. Gemäss Prognosen von «SRF Meteo» hält der Regen im Tessin auch über Pfingsten an.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.