«Philae» schickt erste Fotos vom Kometen

Am Mittwoch ist eine holprige Landung des Labor-Roboters «Philae» auf dem Kometen «67P» geglückt. Während der Nacht war der Funkkontakt abgebrochen. Aber am Morgen funkte «Philae» bereist erste Fotos von «seinem» Kometen an das Kontrollzentrum.

Zerklüftete Oberfläche des Komenten «67P».

Bildlegende: Der Labor-Roboter «Philae» sendete ein erstes Bild von der Oberfläche des Kometen «67P». Twitter: @ESA_Rosetta

Einen Tag nach der spektakulären Landung des Mini-Labors «Philae» auf dem Kometen «67P» hat das Kontrollzentrum am Morgen wieder Kontakt zum Gerät herstellen können.

«Die Verbindung läuft gut», sagte ein Sprecher im Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Darmstadt (DE). Das Labor auf dem Kometen scheine in einem «sehr soliden» Zustand zu sein.

In der Nacht hatte es einen Verbindungsunterbruch gegeben, da sich der Komet «67P / Tschurjumow-Gerassimenko» sowie die Raumsonde «Rosetta» in der Nähe bewegt haben. Das auf dem Kometen «Tschuri» sitzende Labor «Philae» hat darum nicht immer Funkkontakt zur Raumsonde, von der aus die Signale weiter zur Erde geschickt werden.

Das Landegerät «Philae» mit einem Landefuss auf dem Kometen.

Bildlegende: Der Labor-Roboter «Philae» ist auf dem Kometen «67P» gelandet und hat wieder Kontakt zum Kontrollzentrum. Twitter: @ESA_Rosetta

Datensammlung hat begonnen

Der Chef des ESA-Flugbetriebs im Satelliten-Kontrollzentrum Esoc in Darmstadt, Paolo Ferri, ging davon aus, dass «Philae» trotz der holprigen Landung auf dem Kometen stehen bleiben wird.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln prüft derzeit, ob «Philae» nicht nur zwei, sondern sogar noch ein drittes Mal auf dem Kometen aufgesetzt hat. Laut dem DLR-Sprecher Andreas Schütz ist es aber erst sicher, wenn die Daten ausgewertet sind. Dies könnte noch heute klar sein.

In den ersten Stunden nach der Landung hätten bereits wichtige Daten gesammelt werden können, sagte Ferri. Neben der Übermittlung von Fotos sei es etwa gelungen, das Tomographie-Projekt «Consert» zu starten. Dabei durchleuchten «Philae» und «Rosetta» den Kometen in Teamarbeit.

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt gelang damit die Landung auf einem Kometen. Beim Aufsetzen gab es aber Schwierigkeiten. Zwei Harpunen zum Verankern von «Philae» auf «Tschuri» wurden nicht ausgelöst, eine Düse zum Aufdrücken des Labors auf dem Kometen funktionierte nicht.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Erste Probleme nach der Landung von Philae

    Aus Tagesschau vom 13.11.2014

    Nach der Landung des Raumlabors „Philae“ auf dem Kometen Tschury, wurden erste Probleme bekannt. Philae ist nicht so gut verankert auf der Oberfläche des Kometen– was eine Funkstille zur Folge hatte. Nun sei der Kontakt zum Minilabor aber offenbar wieder intakt.