Zum Inhalt springen

Panorama Piranhas können zubeissen – und wie!

Die legendäre Beisskraft des Schwarzen Piranhas ist nun wissenschaftlich genauestens untermauert: Der Fisch kann dank seiner besonders grossen Kiefermuskeln mit einer Kraft zubeissen, die dem 30-fachen seines Körpergewichts entspricht.

Piranha beisst in ein Blatt.
Legende: Die Zähne haben es in sich: Piranhas können kräftiger zubeissen, als ein Tyrannosaurus Rex. Reuters

Im Verhältnis zum Körpergewicht sei die Beisskraft der Piranhas damit sogar stärker als die eines Weissen Hais, eines Alligators oder sogar des prähistorischen Tyrannosaurus Rex, wie eine eine Untersuchung in der Fachzeitschrift «Scientific Reports» zeigt.

Für die Studie hatte ein Wissenschaftler-Team aus den USA, Ägypten und Brasilien 15 Schwarze Piranhas aus dem brasilianischen Amazonasbecken gefangen. Die Probanden bissen auf ein Messgerät.

Es habe sich um eine «seltene, gefährliche und schwer auszuführende Untersuchung» gehandelt, schrieben die Forscher. Die üblicherweise 20 bis 37 Zentimeter grossen Fische hätten mit einer Kraft von 320 Newton zugebissen, was der dreifachen Beisskraft eines Amerikanischen Alligators vergleichbarer Grösse entspreche.

Mega-Piranha zermalmte Schildkröten

Aus der Grösse der Kiefermuskeln, die der Studie zufolge zwei Prozent der Körpermasse des Schwarzen Piranhas ausmachen, schlossen die Forscher auch auf die Beisskraft des vor rund fünf Millionen Jahren ausgestorbenen Mega-Piranhas. Dieser habe vermutlich mit bis zu 4749 Newton zubeissen und damit problemlos Schildkröten zermalmen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Das hat Hand und Fuss @Alex Bauert und Physiker, Hamburg. Die Sprungkraft vom Floh auf uns extrapoliert, müssten wir über den Eifelturm springen können. Die Bisskraft einer Blattschneideameise wäre auch interessant und dann rennen sie noch im „Affenzahn“ mit der x-fachen Masse ihrer eigenen, weite Strecken zum Bau. Als würden wir einen Marathon mit PKW auf dem Buckel absolvieren ;-) MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Beisskraft, die dem dreissigfachen Körpergewicht entspricht? Das soll mir bitte erst mal jemand erklären!!! Vergleiche mit Vierbeinern sind völliger Unsinn, denn die haben ja auch noch Beine und schwerere Knochen, bzw. Muskeln für die Fortbewegung an Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Physiker, Hamburg
    Klar ist die Beisskraft eines sehr leichten kleinen Piranha staerker als die eines grossen schweren T-Rex wenn mans aufs Koerpergewicht bezieht. Denn Kraft steigt nirgendwo in der Physik linear mit der Masse mit. Sonst muesste ein Tiger auch 10mal so hoch springen koennen wie eine Hauskatze. Eine Ameise hat sicherlich noch mehr koerpergewichtsbezogene Beisskraft als ein Piranha; sie wiegt ja fast garnichts. Aber beeindruckend ist das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen