Zum Inhalt springen

Panorama Pistorius droht lebenlange Haft

Im Prozess gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius hat der Staatsanwalt heute sein Schlussplädoyer gehalten. Noch immer ist unklar, was in der Tatnacht genau geschah.

Legende: Video Urteil im August erwartet abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.08.2014.

War es Mord oder ein tödlicher Irrtum? Diese Frage hat die Richterin zu beantworten, wenn sie im Fall Oscar Pistorius ihr Urteil fällt. Für den Staatsanwalt Gerrie Nel ist indes bereits klar, was in der Nacht zum Valentinstag 2013 geschah. Damals erschoss der Paralympics-Star seine Freundin Reeva Steenkamp durch eine geschlossene Badezimmertür – vorsätzlich, ist Nel überzeugt.

Für ihn ist Pistorius ein Lügner. «Seine Aussage ging völlig an der Wahrheit vorbei», sagte der Chefankläger in seinem abschliessenden Plädoyer im Gerichtssaal von Pretoria. Der südafrikanische Paralympics-Star habe sich eine ganz eigene Version der Tatnacht zusammengebastelt, betonte Nel.

«Hätte ehrliche Version erwartet»

In seinen mehrstündigen Ausführungen versuchte er Richterin Thokozile Masipa noch einmal davon zu überzeugen, dass der heute 27-Jährige in der Nacht zum Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich durch eine geschlossene Badezimmertür erschoss.

«In dem Haus befanden sich nur zwei Menschen. Einer davon wurde getötet», sagte Nel. «Es gab nur einen Überlebenden, und da er sich entschieden hat, auszusagen, hätte man erwarten können, dass er eine ehrliche Version von dem erzählt, was passiert ist.»

«Unverantwortlicher Waffennarr»

Aber Pistorius habe sich geweigert, die Verantwortung für seine Tat zu übernehmen und habe die Schuld von sich gewiesen. Er sei «ein schrecklicher Zeuge» gewesen – und die Argumente der Verteidigung seien «frei von jeder Wahrheit». Pistorius sei ein unverantwortlicher Waffennarr, der die Gesetze missachte, erklärte Nel weiter.

Während des Plädoyers starrte Pistorius mit ernstem Gesicht die meiste Zeit auf den Boden. An früheren Prozesstagen war er mehrmals in Tränen ausgebrochen und hatte sich wiederholt übergeben.

Pistorius hat stets beteuert, dass es sich um einen tragischen Irrtum gehandelt habe, weil er hinter der Tür einen Einbrecher vermutet habe. Er habe in Panik gehandelt, so der Sportler. Eine Psychiaterin hatte dem Sportler eine «intensive Angststörung» bescheinigt. Sein Verteidiger Barry Roux soll an diesem Freitag sein Plädoyer halten.

Tathergang immer noch unklar

Mit den Schlussreden von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geht der spektakuläre Prozess gegen den beinamputierten Oscar Pistorius nach Monaten seinem Ende entgegen. 39 Prozesstage und 36 Zeugenverhöre konnten letztlich nicht klären, was in der Tatnacht in Pistorius' Villa in Pretoria wirklich geschah.

Bei ihrem spätestens Ende August erwarteten Urteil muss sich die Richterin vor allem auf Indizien und die Glaubwürdigkeit der Zeugen verlassen. Auch die Schlussreden könnten einen wichtigen Teil zur Entscheidung beitragen. Wird Pistorius des Mordes für schuldig befunden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Zgraggen, Zürich
    Es ist auf der ganzen Welt das selbe: Die Frau oder Freundin wird vom Mann als Besitz empfunden. Kommen dann noch Minderwertigkeitsgefühle dazu und will die Frau sich trennen, ist der Griff zur Waffe offenbar der letzte Ausweg. Wann endlich kapieren es "diese Männer", dass sie ihre Ohnmacht und Angst anders bewältigen müssen? Jede Frau sollte auf der Hut sein, wenn Waffen im Haus sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Das Gesetz in SA ist eindeutig... bevor man schiesst muss man warnen.. haette er gewarnt haette er die Stimme seiner Freundin vernommen und nicht geschossen... ohne Warnung zu schiessen ist gleich Mord.. so einfach. Dieser schiesswuetige Geselle gehoert hinter Gitter. Und dann besteht immer noch die Vermutung (man kann es auch Gewissheit nennen) dass er tatsaechlich die Freundin, die ihn verlassen wollte, eliminierte. Irgendwie erinnert er an einen unreifen Jungen.. trotzig und dumm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen