Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Polizeaktion in Frankreich Waadtländer Geldtransporter-Knacker verhaftet

  • Fünf mutmasslich Beteiligte an einem Überfall auf einen Geldtransporter in Daillens VD im Dezember 2019 sind heute Dienstag in Frankreich verhaftet worden.
  • Die Aktion in der Region Rhône-Alpes wurde von der französischen und der Schweizer Polizei gemeinsam durchgeführt
Video
Aus dem Archiv: Neuer Überfall auf Geldtransport in Daillens/VD
Aus Schweiz aktuell vom 03.12.2019.
abspielen

Der Verhaftung gingen mehrmonatige Ermittlungen voraus, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte. Bei den Festgenommenen handelt es sich um fünf französische Staatsangehörige im Alter von 31 bis 42 Jahren. Die Ermittler konnten die Männer anhand der gefundenen Fingerabdrücke, technischer Untersuchungen und der Erforschung von deren Umfeld identifizieren.

Sie werden verdächtigt, Anfang Dezember 2019 zusammen mit weiteren Personen den Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Daillens verübt zu haben. Die vermummten und schwer bewaffneten Verbrecher steckten drei Fahrzeuge in Brand und flüchteten mit gestohlenen Autos. Die Beute bestand aus Bargeld, Uhren, Goldbarren und Edelsteinen.

Teil einer Serie von Angriffen

Dieser Angriff war einer von mehreren dieser Art auf Waadtländer Boden. Zwischen 2017 und 2019 gab es weitere Attacken mit gleichem Muster in La Sarraz (August 2019), Mont-sur-Lausanne (Juni 2019), Chavornay (Februar 2018) und Nyon (Mai 2017).

Die Täter blockierten jeweils die Strasse mit gestohlenen Fahrzeugen, bedrohten die Kuriere mit Schusswaffen und sprengten den Lieferwagen, um an das Geld zu kommen. Anschliessend schossen die Räuber auf die Fahrzeuge, bevor sie die Flucht ins benachbarte Frankreich ergriffen.

Nach der Angriffsserie reagierte der Kanton Waadt und ergriff Sicherheitsmassnahmen. So dürfen Geldtransporte nur noch in schweren, gepanzerten Fahrzeugen erfolgen. Die Geldmenge wurde auf zehn Millionen Franken limitiert.

SRF 4 News, 04.05.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Überfälle auf Geldtransporte
    Warum werden solche Transporte nicht von der Polizei begleitet? Warum werden nicht wieder eigenständige Grenzkontrollen eingeführt? Warum versagt in diesen Fällen „Schengen“ auf der ganzen Linie?
  • Kommentar von Thomas Epple  (Corax)
    Gratulation "hüben und drüben" den Ermittlerinnen und Ermittlern.
    Das ist doch - neben all den vielen Schreckensnachrichten in der Vergangenheit - endlich wieder einmal eine positive Mitteilung.
    Danke und bitte weiter so.