Zum Inhalt springen
Inhalt

Mord an Joggerin Polizei sucht nach Auto mit Schweizer Kennzeichen

Ein Poilzeiauto in der Nähe des Fundorts der Leiche beim süddeutschen Endingen.
Legende: Ein Waldstück in der Nähe von Freiburg im Breisgau: In dieser Gegend wurde die Leiche der 27-jährigen Frau gefunden. Keystone
  • Im Zuge der Ermittlungen im Fall der Tötung einer jungen Frau bei Freiburg im Breisgau sucht die deutsche Polizei nach einem in der Schweiz zugelassenen Auto.
  • Das Auto soll sich am 6. November zum Tatzeitpunkt in der fraglichen Gegend aufgehalten haben.
  • Gesucht wird ein heller Personenwagen mit Schweizer Nummernschild.

Bei den Ermittlungen seien mehrere Hinweise zu Fahrzeugen mit Schweizer Zulassung eingegangen, teilte das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau (D) mit. Diese Autos sollen zum Tatzeitpunkt am 6. November im Bereich der Weinberge zwischen den Ortschaften Endingen und Bahlingen unterwegs gewesen sein.

Es sei möglich, dass sich die Zeugenaussagen nicht auf verschiedene, sondern auf ein und dasselbe Fahrzeug beziehen. In den Hinweisen wird ein heller, eventuell weisser oder grauer Personenwagen mit Nummernschildern der Kantone Tessin, Thurgau oder Schwyz beschrieben.

Sexuell missbraucht und getötet

Die Leiche der jungen Frau war in einem Wald in der Nähe von Freiburg im Breisgau gefunden worden. Die 27-Jährige war Tage davor alleine zum Joggen aufgebrochen, aber nicht zurückgekehrt. Sie wurde sexuell missbraucht und getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.