Gegen das Passwort-Chaos Post und SBB schaffen digitale Identitäten

Hand tippt Login in ein Handy

Bildlegende: Umständliche Logins in einzelne Online-Dienste gehören bald der Vergangenheit an. SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SBB und die Post planen ab Herbst 2017 ein Joint Venture im Bereich digitale Identität.
  • Das Angebot soll es ermöglichen, nur noch über ein Login auf verschiedene Online-Dienste zugreifen zu können.
  • Zuerst profitieren Postportal-Kunden vom Angebot – ab 2018 sollen Swisspass-Kunden folgen.
  • Die nationalen und die europäischen Wettbewerbsbehörden haben der Zusammenarbeit zugestimmt.

Wer heute online Produkte und Dienstleistungen beziehen will, registriert sich auf dem Portal eines Anbieters, gibt seine Koordinaten an und wählt einen Benutzernamen sowie ein Passwort. Viele Anwender müssen diesen Vorgang bei einer Vielzahl von Online-Diensten wiederholen. Sie verlieren dabei zunehmend die Übersicht über ihre Daten und setzen sich teilweise unnötigen Sicherheitsrisiken aus.

Digitale Identität kommt im Herbst

Post und SBB lancieren deshalb im Herbst 2017 eine standardisierte digitale Identität. Mit dieser können Anwender künftig über ein einziges sicheres Login auf verschiedene Online-Dienste zugreifen. Die Entwicklung und Vermarktung dieser E-ID werde über das Joint Venture SwissSign AG erfolgen, an dem Post und SBB zu je 50 Prozent beteiligt sein werden.

Ab Herbst stehe das Angebot ersten Postportal-Kunden zur Verfügung, ab 2018 sollen SwissPass-Kunden folgen. Behörden und Unternehmen können das Angebot ebenfalls ab Herbst 2017 nutzen.

Dieser Zusammenarbeit haben sowohl die schweizerische als auch die europäischen Wettbewerbsbehörden zugestimmt, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag.