Gerichtsentscheid Produzent Quincy Jones erhält Millionen aus Jackson-Nachlass

Quincy Jones und Michael Jackson arbeiteten gemeinsam an dessen grössten Hits. Jetzt bekommt Jones dafür 9 Millionen.

Quincy Jones mit Anzug und Fliege.

Bildlegende: Quincy Jones «Es geht um das Vermächtnis, das wir geschaffen haben.» Reuters

  • Der Los Angeles Superior Court stimmte am Mittwoch einer Klage von Erfolgsproduzent Quincy Jones aus dem Jahr 2013 zu. Diese besagte, dass ihm Tantiemen für die Nutzung von Jackson-Songs nach dem Tod des US-Sängers 2009 vorenthalten worden seien. Dies berichteten US-Medien übereinstimmend.
  • «Es ist nicht nur ein Sieg für mich selbst, sondern auch einer für Künstlerrechte», schrieb der 84-jährige Jones in einem Statement.
  • Zugesprochen wurden Quincy Jones umgerechnet nur knapp 9 Millionen Franken, gefordert hatte er über 28 Millionen Franken. Jacksons Nachlassverwalter hatten die Ansprüche von Jones vor Gericht nur mit umgerechnet 374'000 Franken beziffert und kündigten an, Rechtsmittel einzulegen.
  • Jackson und Jones waren eines der erfolgreichsten Musiker-Produzenten-Duos der Musikgeschichte. Sie arbeiteten gemeinsam an den Erfolgsalben «Off The Wall», «Thriller» und «Bad».