Zum Inhalt springen

Panorama Prominente Papst-Zwillinge gesucht

Sieht er aus wie Alfred Biolek oder doch eher wie Woody Allen? Über Männer mit schütterem Haar und Brille wird zurzeit im Internet diskutiert: Weil sie angeblich dem neuen Papst Franziskus ähnlich sehen.

Mit seinem bescheidenen Auftreten hat der neue Papst Franziskus schon viele Menschen begeistert – im Internet spielt in diesen Tagen auch sein Aussehen eine Rolle.

Medien und User fragen: Welcher Prominente sieht dem neuen Papst eigentlich ähnlich?  Wer könnte den 76jährigen Franziskus im Zweifelsfall in einem Spielfilm verkörpern? In Deutschland steht vor allem ein Kandidat hoch im Kurs: TV-Moderator Alfred Biolek (78). Gemeinsamkeiten: Hohe Stirn und prägnante Brille. Zudem sind beide etwa gleich alt.

Biolek selbst wollte sich nicht dazu äussern. Sein Büro teilte allerdings mit, er amüsiere sich über den Vergleich.

Ebenfalls bei Twitter wird eine Hollywood-Grösse als Papst-Double hoch gehandelt: US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen (77). Grösste Gemeinsamkeit: Das Brillengestell.

Die Ähnlichkeit des neuen Papstes mit dem Mönch auf den Bierflaschen des Franziskaner-Weissbier ist auch nicht ganz abwegig – zumindest für viele Twitter-User.

Die Brauerei in München nimmt das Ganze nicht bierernst. «Es ist schön, wenn Leute positiv darüber diskutieren, aber das Ganze ist natürlich ein reiner Zufall», sagte eine Sprecherin.

Was der neue Papst selbst zu den Bildern sagt ist nicht bekannt.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Marthaler, Winterthur
    Bitte stoppt endlich diesen Schwachsinn - das ganze Thema ist ebenso langweilig wie überflüssig. Wer kein Hirn hat und sich Blitz und Donner immer noch nicht erklären kann, soll gefälligst bei godchecker.com irgendeinen der inzwischen bald 4'000 gezählten Götter auswählen, aber er soll niemanden damit belästigen. Religion ist Privatsache, sie gehört im 21. Jh. nicht mehr in die Oeffentlichkeit. Und genau darum müsste man auch die staatliche Eintreibung von Religionssteuern endlich absc...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Paul, St.Gallen
      Ganz ihrer Meinung! "Glaubst du noch oder denkst Du schon?!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen