Zum Inhalt springen

Panorama Prügelei im ukrainischen Parlament

Es begann mit einem Blumenstrauss und endete in einer Schlägerei: Im ukrainischen Parlament wurde am Freitag mit harten Bandagen gekämpft. Das Gerangel brach aus, als ein Abgeordneter den Ministerpräsidenten Jazenjuk während seiner Rede plötzlich vom Podium wegzerrte.

Legende: Video Handgreifliches im ukrainischen Parlament abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Vom 11.12.2015.

Vertreter der Regierungskoalition haben sich im ukrainischen Parlament eine Schlägerei geliefert. Die Tumulte brachen aus, als ein Abgeordneter aus dem Lager von Präsident Petro Poroschenko den Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk während einer Rede vom Podium wegtragen wollte.

Der Ministerpräsident war gerade dabei, seine Regierungsbilanz zu verteidigen. Da trat der Abgeordnete Oleh Barna nach vorn und bot ihm mit einer ironischen Geste einen Strauss Rosen an. Dann packte er Jazenjuk um die Hüfte und hob ihn vom Podest. Mitglieder von Jazenjuks Volksfront-Partei eilten daraufhin nach vorn, schubsten und schlugen Barna.

Weil auch Barna Unterstützung von seinen Leuten bekam, brach unter den Abgeordneten eine wüste Prügelei aus, die erst nach Minuten beendet werden konnte. Ein Sieger konnte nicht ermittelt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Die Putinhörige Opposition versucht es mal mit anderen Mitteln. Demokratie muss für sie ein wahrer Horror sein. Der Diktator aus Moskau lebt ihnen die Antidemokratie fleissig vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Schmidel: Nicht so vorschnell wieder auf Putin reinprügeln und einfach nur die anderen "auch Diktatoren" als sog. Demokraten darstellen, nur weil diese EU-hörig sind. - Es stinkt da auf allen Seiten in der Ukraine. Das sollten Sie nie vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Gibt es ein Land welchem es jetzt besser geht nachdem der Westen ihm die Demokratie gebracht hat :-) Im Namen der Demokratie wir zerstörten ganze Länder und befreien sie anscheinend aber in Wahrheit wir schleusen nur in halb geschulte westliche Marionetten die nur einem Zweck dienen : Weiterer Zerstörung des Landes und dem Ausverkauf aller Rechte und Ausbeutung aller Rohstoffe an Westliche Firmen :-) Den Jeweiligen Menschen geht es immer nur schlimmer danach :-) Gott helfe dem Planeten Erde ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      "Gibt es ein Land welchem es jetzt besser geht nachdem der Westen ihm die Demokratie gebracht hat". Deutschland nach 1945. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen