Putzige Jungbären im Wildnispark Zürich – mit ungewisser Zukunft

Just zum Muttertag konnten Besucher im Wildnispark Zürich erstmals die viermonatigen Bären sehen. In zwei Jahren sollen sie weggegeben werden – falls ein Abnehmer auftaucht.

Im Wildnispark Zürich können Besucher jetzt die drei  Jungbären bestaunen – falls sie sich zeigen. Die Betreiber haben die vier Monate alten Tiere zusammen mit der Mutter gerade erst ins Besuchergehege umgesiedelt.

Zoo finden oder einschläfern

Wie lange der Nachwuchs der Bärenfamilie noch am Langenberg zu sehen sein wird, ist offen. Der Wildnispark sucht jetzt schon nach einem Zoo, der die Jungtiere aufnimmt. «Idealerweise wäre das in etwa zwei Jahren», so Betriebsleiter Christian Stauffer. Nach dieser Zeit würden sie sich auch natürlicherweise von der Mutter trennen.

Einen Platz für die Bären zu finden sei nicht einfach, sagt Stauffer. Er sei aber dennoch optimistisch, da immer weniger Bären gezüchtet würden.

Warum also zieht der Wildnispark Zürich Jungbären auf, wenn deren Zukunft so ungewiss ist? «Für uns ist es wichtig, im Sinne einer guten, einer naturnahen Haltung, von Zeit zu Zeit Jungtiere zu haben», argumentiert der Betriebsleiter. «Auch der emotionale Stellenwert» sei ein Faktor. In erster Linie gehe es aber um die Lebensqualität der Tiere.

Bruder eingeschläfert

Im Februar wurde im Tierpark Zürich ein 4jähriger Bruder der Jungen eingeschläfert. Die Situation mit dem Vater und den jetzigen Jungbaren wäre unkontrollierbar gewesen, so der Betriebsleiter. Da kein Zoo den Bären abnehmen wollte, war das Einschläfern die letzte Option.

Informationen