Zum Inhalt springen
Inhalt

Rabattschlacht «Singles Day» beschert Chinas Onlinehändlern Verkaufsrekorde

In 30 Minuten Klimaanlagen im Wert von 75 Millionen Franken verkauft – so verrückt geht es am «Singles Day» in China zu und her.

Arbeiten rund um die Uhr – während dem Singles Day wird durchgehend ausgeliefert.
Legende: Arbeiten rund um die Uhr – während dem Singles Day wird durchgehend ausgeliefert. Keystone

Die Chinesen haben am sogenannten «Singles Day» ihren Online-Händlern Verkaufsrekorde beschert. Früher galt der 11.11. in China unter Studenten als eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende, da das Datum nur aus Einsen besteht. Seit acht Jahren ist es aber der Konsumtag schlechthin.

Damals begann der Internethändler Alibaba seinen Kunden an dem Tag für 24 Stunden hohe Preisnachlässe zu gewähren. Zahlreiche Konkurrenten folgten, wodurch der jährliche «Singles Day» zur grossen Rabattschlacht wurde. Es sind Verkaufszahlen, die schwindelig machen.

  • 150'000 Rasierer und 100'000 Mikrowellen wurden in nur 60 Minuten gekauft – mehr als im gesamten Oktober zusammen.
  • Die Umsätze mit Lebensmitteln stiegen in der ersten Stunde um 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Alibaba stellte mit Verkäufen im Wert von 18 Milliarden Franken schon bis zur Mittagszeit seinen Rekord aus dem Vorjahr ein.

Für Aufmerksamkeit in Chinas sozialen Medien sorgte das Angebot eines Schnapsherstellers, der für rund 1660 Franken seinen Kunden einen lebenslangen Vorrat an Alkohol versprach.

Zu dem Preis sollten 33 Käufern bis zu ihrem Tod mit zwölf Flaschen «Baijiu-Schnaps» pro Monat beliefert werden. Sollten sie in den nächsten fünf Jahren sterben – was bei diesem Schnaps-Konsum nicht auszuschliessen ist – würde das Lieferrecht an ein Familienmitglied übertragen.

Arbeit anstatt Konsum-Wahn

Nicht die Erfüllung langersehnter Wünsche, sondern vor allem Überstunden bedeutete der «Singles Day» für die Mitarbeiter und Lieferanten der Onlinehändler. «Wir arbeiten rund um die Uhr und essen viele Instant-Nudeln», sagte eine Mitarbeiterin des Onlinehändlers Jd.com.

Chinas Wirtschaft war in den ersten drei Quartalen des Jahres um 6,9 Prozent gewachsen. Während der Aussenhandel nicht mehr so gut läuft wie früher, wird der heimische Konsum zu einer immer wichtigeren Stütze für das Wachstum.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Dass in einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern im ganzen Oktober keine 150'000 Rasierer verkauft werden, lässt aufhorchen. Die Verkaufszahlen sind riesig, wie alles in China. Vieles sind aber nur aufgeschobene Käufe. Wie viele Chinesen habe auch ich mir im Oktober alles aufgeschrieben, was ich so kaufen wollte, um es gestern billiger zu kaufen. Aus Sicht der Lieferketten und Kapazitätsspitzen ist es völliger Blödsinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen