Zum Inhalt springen

Rätselhafter Tod auf U-Boot Dänischer Tüftler gesteht Zerstückelung von Leiche

Untersuchungsbeamte auf dem U-Boot.
Legende: Spurensuche am U-Boot: Laut dem Kopenhagener Gericht ist der Mordfall nahezu fertig untersucht. Keystone
  • Der unter Mordverdacht stehende U-Boot-Bauer Peter Madsen präsentiert eine neue Version des Todes von Kim Wall.
  • Der 46-Jährige hat laut der Kopenhagener Polizei zugegeben, die Leiche zerstückelt zu haben. Einen Mord bestreitet er weiterhin.
  • Madsen bleibt freiwillig länger in U-Haft.

«Er hat jetzt erklärt, dass Kim Wall infolge einer Kohlenmonoxidvergiftung im U-Boot starb, während er selbst an Deck war», teilte die Polizei mit. Zunächst hatte Madsen gesagt, die Journalistin lebend auf einer Halbinsel abgesetzt zu haben. Dann behauptete er, der Frau sei ein schwerer Lukendeckel auf den Kopf gefallen. Am Schädel der Frau fand man jedoch keine Spuren.

Teile von Walls Leiche wurden Tage und auch noch Wochen nach dem Vorfall im August im Meer gefunden. Madsen hatte daraufhin behauptet, er habe die Leiche in einem Stück über Bord geworfen. Nun gab er zu, sie zerteilt und in Stücken über Bord geworfen zu haben.

Prozess soll im März beginnen

Nach den neuen Enthüllungen bleibt Madsen freiwillig bis zum 15. November in Untersuchungshaft.

Das Kopenhagener Gericht setzte zudem Termine für einen Prozess an. Er soll am 8. März beginnen und bis zum 25. April dauern.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Offenbar wollte er zwingend sicherstellen dass er jeden egal wie gearteten Prozess verliert. Nur so wäre erklärbar weshalb es systematisch seine Glaubwürdigkeit selbst vernichtet. Was er damit bezwecken wollte wird wohl sein Geheimnis bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen