Rätselhaftes Seehundsterben an der Nordseeküste

Das Ende des Seehundsterbens an der Küste einiger deutscher Nordseeinseln ist noch nicht abzusehen. Die Zahl der toten Tiere steigt weiterhin jeden Tag.

Mann packt toter Seehund in einen Sack.

Bildlegende: Das Sterben der Seehunde ist sehr mysteriös. Noch ist die Ursache unklar. SRF

An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste sind erneut 25 tote oder schwer kranke Seehunde gefunden worden. Damit stieg die Zahl der toten Tiere seit Anfang Oktober auf 230, wie der Sprecher des Nationalparkamts, Hendrik Brunckhorst, in Tönning mitteilte.

Tiersterben auch in Dänemark

Die kranken Tiere waren den Angaben zufolge derart geschwächt, dass sie von ihrem Leiden erlöst werden mussten. Nach Angaben von Brunckhorst war keines der Tiere noch in so guter Verfassung, dass ein Transport in eine Seehundaufzuchtstation Sinn gemacht hätte. Die Tiere wurden an den Stränden der Inseln Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr entdeckt.

Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersuchen in Büsum an mehreren Kadavern von verschiedenen Standorten, ob Staupe- oder Influenzaviren dabei eine Rolle spielen. Anders als ursprünglich erwartet, rechnet Brunckhorst mit Ergebnissen aber erst in der kommenden Woche.

Influenzaviren waren für die dänische Ostseeinsel Anholt nachgewiesen worden, wo seit August rund 200 von 1500 dort lebenden Seehunden tot entdeckt worden waren. Einen Impfstoff für Seehunde gibt es nicht. Bei zwei grossen Ausbrüchen der Seehundstaupe gab es 1988 und 2002 jeweils Massensterben. An der deutschen Nordseeküste leben derzeit schätzungsweise rund 12‘000 Seehunde.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Seehundsterben an Deutschlands Nordseeküste

    Aus Tagesschau vom 15.10.2014

    An der deutschen Nordseeküste beunruhigt ein mysteriöses Seehundsterben die Experten. In den letzten zwei Wochen sind an der Schleswig-Holsteinischen Küste mehr als 180 Tiere verendet.