Zum Inhalt springen

Panorama Rätselhaftes U-Boot vor Schweden stammt wohl aus 1. Weltkrieg

Das U-Boot, das Taucher vor der schwedischen Ostküste gefunden haben, ist vermutlich während des ersten Weltkriegs gesunken. Militärexperten vermuten, dass es sich um ein U-Boot der russischen Flotte handelt. Zunächst war vermutet worden, es könnte neueren Datums sein.

Das Rätsel um das vor der schwedischen Ostküste gefundene Klein-U-Boot scheint gelöst. Militärexperten in Schweden und Russland glauben, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt, das im Mai 1916 mit einem schwedischen Dampfschiff kollidierte und sank. An Bord sollen 18 Mann Besatzung gewesen sein.

Das Unterwasserfahrzeug war letzte Woche von der Wrack-Suchorganisation Ocean X Team gefunden worden. Am Montag übergaben die Taucher ihr Filmmaterial zur Analyse an die schwedischen Streitkräfte.

Die Finder hatten zunächst angenommen, das U-Boot sei neueren Datums und die Besatzung könne noch an Bord sein. Vor dem Hintergrund angeblicher wiederholter Verletzung schwedischer Hohheitsgewässer durch Russland in jüngster Zeit hatten kyrillische Schriftzeichen auf dem Wrack entsprechende Spekulationen zusätzlich befeuert.

Tweet des «Expressen» zum U-Boot-Fund

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago, Delemont
    Schwedische Marine weiß seit 1 Jahr dass es sich um russische U Boot aus 1916 handelt. Wieso müssen westliche Medien eine einfache Nachricht so verpacken, dass es nach gefährlichen Russen aussieht? Wieso bekommt mann Eindrück, dass Putin selber in U Boot sitzt? Werden wir noch lange ertragen diese Russland Bashing? Ich vermisse Fachliche und professionelle Journalisten. Es ist so weit gekommen, dass mann sich in Forum besser informiert als in hoch Subventionierten Presse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Berger, BE
      "Das Unterwasserfahrzeug war letzte Woche von der Wrack-Suchorganisation Ocean X Team gefunden worden" Seit einem Jahr und letzte Woche wurde es gefunden? Wieso verbreiten Sie hier Lügen? Weil es um Russland geht und Sie es gleich machen wie die russischen Medien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heiner Zumbrunn, Winterthur
      Ich kenne die Nervosität in Schweden und Finnland wegen russischer U-Boote oder Kampftaucheraktivitäten. Dass da ab und an falsch und übertrieben wird ist klar. Drago Stanic hat nicht nur Unrecht, wenn man diesen Artikel des gleichen Portals vergleicht: http://www.srf.ch/news/international/mysterioeses-u-boot-schweden-informierte-absichtlich-falsch . Was lernen wir daraus? Es wird gelogen was das Zeug hält - von allen Seiten. China - Indien - USA und Russland, alle Anderen helfen mit :-)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Maumere, Indo
    Experten werden das U-Boot zweifelsfrei einordnen können! Auch warum es nach sovielen Jahrzehnten kaum Bewuchs, wie Korallen, Muscheln, usw. hat.....evtl. wegen dem kalten Wasser?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Debrotti, Basel
    Man wird doch wohl noch ein U-Boot vom I, II und der Gegenwart unterscheiden können? Sind denn alle komplett verblödet und glauben immer alles? Auf dem Foto ist ja deutlich was zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen