Zum Inhalt springen

Reaktionen auf Italiens WM-Aus «Unerträgliche Fussball-Schande»

«Wenn wir die WM verpassen, käme das einer Apokalypse gleich», hatte Verbandschef Carlo Tavecchio vor dem Spiel gesagt. Nun ist die Apokalypse eingetroffen: Italien verpasst die Weltmeisterschaft in Russland. Nach der 0:1-Niederlage von Italien in Stockholm endet das Barrage-Rückspiel 0:0.

Die Presse reagiert vernichtend: Von einer «unerträglichen Fussball-Schande» schrieb der Corriere dello Sport, La Repubblica titelte schlicht: «Tschüss, Russland!», La Stampa bezeichnete den WM-Knockout als «Desaster».

Besonders berührt zeigen sich die User nach dem Spiel von Gianluigi Buffon: Nach 20 Jahren in der Nationalmannschaft gibt er seinen Rücktritt.

Unter Tränen äussert «Gigi» im Interview seine Enttäuschung und entschuldigt sich mehrfach.

Auch für Andrea Barzagli ist Schluss. So sei der Abschied besonders hart, sagte er nach dem Spiel zur Gazzetta dello Sport.

Und auch die Schadenfreude liess nicht lange auf sich warten: Nun können die Italiener gemeinsam mit den Holländern Ferien machen.

Zünden die Italiener nun all ihre Möbel an?

Bei den Schweden ist unterdessen die Freude so gross, dass die Spieler direkt das Eurosport-Moderatorenpult am Spielfeldrand umwerfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Liebe Tiffosi, ich haette noch ein altes Leintuch... zum Traenen trocknen... also nehmt es locker, so ein Daempfer ist ein Ansporn fuer die Zukunft, damit Italien lernt, wieder attraktiven Fussball zu spielen.. derweil geht die anderen wichtigeren Probleme in Eurem Land an.... freundlichst Ihr Francesco NANNI
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      genau... sie können es und haben es immer wieder bewiesen. der banale spruch, aus fehlern lernt man wird hoffentlich beherzigt werden und zämeschiissä macht einen weder schlauer no besser ... denn gar so manche möchten diese, respektive die neue generation von jungs spielen sehen, wie sie es auch an der em 2016 ab und an gezeigt haben und den catenaccio einfach mal vergassen..... falls ich dann nicht in den ewigen jagdgründen bin, wird es mich freuen ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    wie weit sind nationen und das betrifft nicht italien allein, die ihr selbswertgefühl auf einen einzigen faktor reduziere lassen, gekommen? es ist ein spiel nicht mehr. eines das sich in zeiten der reduzierung und aneignung von allem durch einen markt zum big busines verkommt. stilisiert zum ventil für beleidigte und gefährdete männlichkeit, eine kampfarena. da geht es nicht mehr darum, wer gut spielt und verdientermassen gewinnt und um gutes verlieren können. ein fussballspiel ist kein krieg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Und sie führen einen Krieg gegen den Fussball. Aber das ist dann ja sicher ok. Wieso man/frau nicht verstehen kann weshalb der Fussball Emotionen weckt ist mir ein Rätsel. Na ja was soll's, ich habe das Problem ja nicht:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      @huber :lesen sie einfach meine nachfolgebeiträge auf der 'anderen seite'
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      @huber : als 25% römerin, meinen sie echt, dass der fussball micht nicht interessiert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen