Zum Inhalt springen

Reaktionen auf Studien-Stopp SRF-User: «Alkohol ist viel schlimmer als Cannabis»

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stoppt eine Studie der Universität Bern zum legalen Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken. Eine solche Studie erlaube das geltende Gesetz nicht, argumentiert das BAG.

Entsprechend ist die Durchführung von ähnlichen Forschungsvorhaben in anderen Städten ungewiss. Die Städte bedauern den Entscheid, Sie versuchen nun ihre Studien anzupassen.

Auch ein Grossteil der User in den SRF-Kommentarspalten versteht den Entscheid des BAG nicht. «Schade!», so der Tenor.

Etwa schreibt User Ueli F. auf Facebook: «Haben denn die Behörden in den letzten 50 Jahren nichts gelernt? Repression und Illegalität in Zusammenhang mit dem Cannabis-Konsum haben nur Probleme und Kosten verursacht.» Konkret nennt er dabei den illegalen Handel und die durch Strafverfahren verursachten Kosten.

«Alkohol ist viel schlimmer»

Viele Kommentatoren stören sich zudem an der «Verharmlosung» der «Volksdroge» Alkohol. «Wir wissen alle, dass der Missbrauch von Alkohol, Zigaretten und Medikamenten viel schlimmere Auswirkungen hat und viel höhere Kosten mit sich bringt», argumentiert Ueli F. weiter. Daniela G. findet: «Alkohol ist viel schlimmer, ist zu billig und legal».

Auch die Pharma-Lobby profitiere vom Studienstopp, schreibt User René B.: «Hanf ist eine Konkurrenz für die Pharma und die Pharma-Lobby ist die grösste Lobby in Bern!».

User Eyko weist auf die Bedeutung von Hanf als Heilpflanze hin. «Hanf und seine Produkte werden unter anderem zur Anregung des Appetits und gegen Übelkeit bei Krebs- und Aids-Patienten, bei multipler Sklerose und bei chronischen Schmerzen angewandt», zählt er auf.

Gegenstimmen verweisen auf Volkswillen

Doch es gibt auch Gegenstimmen: User U.G. versteht den Wirbel um den Studienstopp nicht. Er verweist auf die Hanfinitiative, die die Stimmbürger 2008 mit 63 Prozent deutlich abgelehnt hatten. Diese Ablehnung gelte es zu akzeptieren: «Zeigt bitte etwas Grösse und Respekt vor der Demokratie, liebe Cannabisbefürworter», schreibt er in seinem Statement.

User Alapeller hält Studien zu Cannabis gar für unnötig: «Diese Cannabis-Versuche bringen keinen einzigen Konsumenten von der Sucht weg.»

Sie wollen auch mitdiskutieren? Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen! Bitte halten Sie sich beim Kommentieren an die SRF-Netiquette.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    es braucht nicht auch noch Unfälle wegen Canabis.Es reicht die betrunkenen/die am Handy sitzen/übermüdete.So viel ich weiss gibt es drastisch mehr Verkehrsunfälle an Orten Wo Canabis legal ist.Offenbar hat Canabis Medizinische kompetenz. Es sollte dafür kontrolliert eingesetzt werden. Auserdem mir wird schlecht wenn ich Canabis rieche, es muss ja nicht überall danach riechen.Vorsicht in Berlin gibt es Canabis Ersatzprodukte: z.B "Bonsai", es droht Ohnmacht, Schaumbildung, Vergewaltigung, Raub
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Jorns (rjo)
    Soll sich doch Jeder "einpfeiffen" was er will. Hauptsache solche Leute lenken dann keine Fahrzeuge oder nehmen sonst am Strassenverkehr teil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Hänni (Konkret)
    Wenn Cannabis die gleich starke Lobby hätte wie Wein und Tabak!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen