Zum Inhalt springen

Panorama Rekordfund in Kolumbien: 8 Tonnen Kokain beschlagnahmt

Bei einem Einsatz im Nordwesten Kolumbiens haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage entdeckt worden. Marktwert des Rekordfunds: Schätzungsweise 240 Millionen Dollar.

Legende: Video Schlag gegen Verbrechersyndikat «Los Urabeños» abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 16.05.2016.

Nahe Medellín haben kolumbianische Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift wurde unterhalb von einer Bananenplantage versteckt.

Die Drogen haben einen Marktwert von schätzungsweise 240 Millionen Dollar (gut 234 Millionen Franken). Drei Verdächtige seien festgenommen worden, teilten Polizei und Verteidigungsministerium mit.

Präsident Juan Manuel Santos gratulierte Soldaten und Polizisten auf Twitter zum grössten Drogenfund der Geschichte des südamerikanischen Landes.

Tweet des kolumbianischen Präsidenten

Das Kokain soll dem Verbrechersyndikat «Los Urabeños» («Die von Urabá», Region im Departement Antioquia) gehören. Die Gruppe gilt als mächtigste kriminelle Organisation Kolumbiens und rekrutiert sich vor allem aus ehemaligen Kämpfern der rechtsgerichteten Paramilitärs. Sie ist in zahlreiche Morde und Vertreibungen verwickelt.

Die Bande soll pro Monat zwischen acht und zehn Tonnen Kokain über Mittelamerika und Mexiko Richtung USA schmuggeln und mindestens 60 Prozent des Drogenhandels in der kolumbianischen Pazifikregion kontrollieren. Zudem ist die Gruppe in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt.

Dieses Jahr bereits über 90 Tonnen Kokain beschlagnahmt

«Das ist ein harter Schlag gegen die ‹Urabeños› und den Drogenhandel allgemein», sagte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas. Einsätze wie dieser stärkten das Vertrauen in die Behörden.

Das beschlagnahmte Kokain soll dem stellvertretenden Chef der «Urabeños», Roberto Vargas alias Gavilán, gehört haben. Die Regierung hat ein Kopfgeld von 500 Millionen Pesos (163'000 Franken) auf ihn ausgesetzt.

An dem Einsatz war auch eine Spezialeinheit beteiligt, die gezielt Jagd auf die Anführer der «Urabeños» macht. Eine ähnliche Gruppe hatte Anfang der 1990er-Jahre den mächtigen Drogenhändler Pablo Escobar zur Strecke gebracht.

Kolumbien ist der grösste Kokainproduzent der Welt, gefolgt von Peru und Bolivien. Seit Jahresbeginn haben die Behörden über 90 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Niederle (Castaneda)
    Laut der WHO gilt der seit jahrzehnten andauernde welteite Krieg gegen den illegalen Drogenhandel als gescheitert. Die Bekämpfung hat gigantische Kosten verursacht und die Probleme wurde dadurch regelrecht gemästet oder vergrössert. Nun bräuchte es nur noch die Grösse von unseren Regierungen die Niederlage einzugestehen und wirklich zu kapitulieren. http://mobil.stern.de/panorama/stern-crime/drogen--ein-neuer-krieg-gegen-den-illegalen-handel-6800812.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Solche Funde sind eine geschickte Geschäftsidee, um Preise für illegale Drogen hoch zu halten. Dabei ist der globale Status "illegal" besonders wichtig für den Profit dieser Branche. Jeder einigermaßen Orientierte weiss, was alles an und mit dem Drogenhandel verbunden ist. Und wer die lukrativen Drogenflüsse steuert und damit immense Macht und Einnahmen generiert. Drogenkonsum bringt viel Leid. Doch erst die Illegalität mit all ihren Begleiterscheinungen erzeugt wirklich das riesige Elend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Es ist leider ein Tropfen auf die Gesamtmenge die nur in Kolumbien angebaut wird. Weltweit noch um einiges mehr, trotzdem immerhin etwas. Solange bis in die höchsten Kreise daran Geld verdient wird, wird sich nicht gross etwas ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen