Zum Inhalt springen

Panorama Riesige Pottwale ersticken an dänischem Strand

Die beiden Meeressäuger sind am Wochenende gestrandet. An einem dänischen Nordseestrand. Aufgrund des tiefen Wasserstandes und des grossen Eigengewichtes verendeten die beiden Tiere unmittelbar danach. Für Hunderte von Menschen war das eine willkommene Wochenend-Attraktion.

Legende: Video Toter Pottwal an dänischem Strand (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:02 Minuten.
Vom 17.02.2014.

Zwei grosse Pottwale sind an der dänischen Nordseeküste gestrandet. Forscher des Naturhistorischen Museums in Kopenhagen untersuchten die Meeressäuger, die am Wochenende angespült worden waren. Hunderte Menschen waren zum Strand gekommen, um die beiden Tiere zu sehen. Der grössere der Wale ist etwa 14 Meter lang.

Löcher gegen das Explodieren

«Man weiss nicht, was schiefgegangen ist, wenn Wale stranden», erklärte ein Biologe vom Naturhistorischen Museum. Sie wollten deshalb herausfinden, wie alt die Tiere waren und in welchem Zustand sie sich befanden, als sie an die Westküste gespült wurden, führte der Forscher weiter aus.

Um zu vermeiden, dass die Tiere wegen der Faulgase, die sich in ihren Kadavern bilden, explodieren, sägten die Biologen zunächst Löcher in die toten Walkörper. Nun sollen die beiden Wale, die in einem Abstand von 700 Metern voneinander an Land getrieben waren, zerlegt werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Regina Bernet, 7440 Andeer
    "Eine willkommene Wochenendattraktion"!!! Eine sehr sarkastische Formulierung. Sicher gab es viele Menschen, die dorthin gingen um zuzuschauen. Ich hoffe, dass das Gesehene nicht nur zur Erheiterung diente, sondern auch zum Nachdenken angeregt hat und eine gewisse Demut aufkam. Und ich hoffe vor allem, dass Berichterstatter und Nachrichtenschreiber irgendwie verstehen, wie das Geschriebene rüberkommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Ich teile Ihre Meinung Frau R. Bernet. Die Wale sind wohl auch schon Mainstream gelenkte Suizidterroristen, die an Stränden nicht anderes vorhaben, als unbescholtene Touristen zu töten?! Wieso stranden diese wunderbaren Meeressäuger überhaupt? Orientierungslosigkeit als Produkt von menschgemachtem Meeres-Lärm und Kontamination. Ausgerechnet die Echolot "Ping-pings" funken in ihr Orientierungs- und Kommunikationssystem hinein und gar nicht zu reden von Motoren/Schrauben Getöse wie in der Disco.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen