Rio 2016: Der olympische Geist ist verblasst

Heute gehen die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro zu Ende. Auch wenn die olympische Flamme brannte, so richtig gelodert hat das Feuer nicht. Vom viel beschworenen olympischen Geist in friedlichem Beisammensein und mit gegenseitigem Respekt sich sportlich zu messen, war nicht viel spüren.

Noch nie hat es an Olympischen Spielen so viele Pfiffe und Buhrufe gegeben, wie jetzt in Rio de Janeiro. Bereits bei der Eröffnungsfeier wurden die russischen Athletinnen und Athleten ausgepfiffen. Trotz nachweislichem Staatsdoping hatte das IOC rund 270 russischen Sportlern den Einmarsch in Rio erlaubt.

Auch Präsident Thomas Bach hatte die massive Kritik am IOC und seiner Person wegen des pro-russischen Entscheides natürlich mitbekommen – und die sinkende Glaubwürdigkeit seiner Organisation. Die betont zwar immer wieder, Olympische Spiele zurück zu den Wurzeln zu führen, übersichtlicher und nachhaltiger zu machen – zu sehen ist davon aber nichts.

Trotzig erklärte er deshalb an der Eröffnungsfeier, die Mitmenschlichkeit in der olympischen Welt sei grösser als jene Kräfte, die dagegen arbeiten würden. Und die bösen Kräfte kommen natürlich von aussen. Denn innerhalb der olympischen Familie wird kaum etwas hinterfragt.


Olympischer Geist kaum zu spüren

4:04 min, aus Echo der Zeit vom 21.08.2016

Trotz Dopingverdacht jubelt die Masse

Über das russische Staatsdoping empört man sich zwar zu Recht – wenn das aber eine ehemalige DDR-Schwimmerin lautstark tut, mutet es eher seltsam an. Oder wenn der südafrikanische Läufer Wayde van Niekerk den Weltrekord über 400 Meter deutlich unterbietet – ein Rekord aus der Blütezeit der anabolen Steroide – wären durchaus Zweifel angebracht.

Innerhalb von vier Jahren hat der Südafrikaner seine persönliche Bestzeit um rund 3 Sekunden verbessert. Er selber erklärt treuherzig, alles sei möglich mit dem Glauben an Gott. Er sei rausgegangen und habe alles in Gottes Hände gelegt. Bei dieser Aussage müssten nicht nur Agnostiker die Augenbrauen hochziehen.

Natürlich gilt die Unschuldsvermutung, aber der jamaikanische Sprinter Usain Bolt ist trotz langer Verletzungspause in Rio unschlagbar, der amerikanische Schwimmer Michael Phelps gewinnt bei seinem Comeback in Rio fünf weitere Goldmedaillen und ist nun 23-facher Olympiasieger. Da jubelte auch das brasilianische Publikum freudig.

Unfaires Publikum, unfaire Sportler

Ansonsten unterstützten die Einheimischen nur ihre Athleten – und vor allem dadurch, dass sie die Gegner auspfiffen. Immer und immer wieder. Der Franzose Renaud Lavillenie bekam das besonders zu spüren. Als Favorit im Stabhochsprung wurde er vom Publikum massiv ausgebuht – selbst bei der Siegerehrung.

Zum olympischen Geist gehörte eigentlich nicht nur der Respekt vor dem Gegner sondern auch der friedliche Wettstreit unter den Völkern. Auch dagegen wurde in Rio verstossen. Libanesische Sportler liessen Israeli nicht in einen Shuttlebus; der serbische Sportminister hat seine Athleten angewiesen, Siegerehrungen zu boykottieren, wenn auch Sportler aus dem Kosovo dabei sind und das ungarische Staatsfernsehen erwähnt das Flüchtlingsteam mit keinem Wort.

Was bleibt sonst noch von Rio 2016? Schulden in Milliardenhöhe für eine wirtschaftlich angeschlagene Region und – unter anderem – ein künstlicher Wildwasser-Kanal in einer der ärmsten Favelas von Rio de Janeiro.

Sendung zu diesem Artikel