Zum Inhalt springen

Panorama Rom sagt Strassenhändlern den Kampf an

Freie Sicht auf Kolosseum und Co: Die Stadt Rom hat Strassenhändlern im historischen Zentrum den Kampf angesagt. Ab sofort dürfen dort die typischen Wagen, die Wasser und Snacks verkaufen, nicht mehr parken.

Touristen laufen am Kolosseum vorbei.
Legende: Ob die Touristen wirklich freie Sicht haben? Denn oft stehen zwischen Touristen und Sehenswürdigkeit andere Touristen... Keystone

Die Verkäufer vor dem Kolosseum, am Forum Romanum oder an der Spanischen Treppe gehören seit Jahren zum Stadtbild von Rom – zum Leidwesen vieler Tourismusmanager und Stadtoberen.

Sie halten es für eine «Verschandelung» des Stadtkerns. Ausserdem arbeiten die meisten der Händler illegal und bieten gefälschte und vollkommen überteuerte Waren an. An dem Geschäft verdient die Mafia gut mit. Auch die vielen Händler, die Selfiesticks, Papsttassen und anderer Kitsch müssen ihren Platz räumen. Zahlreiche Polizisten kontrollierten das Stadtzentrum.

Bürgermeister Ignazio Marino hatte verkündet, Rom den «Glanz» wiederzugeben, der der Stadt gebühre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner, Interlaken
    "Den Glanz wiedergeben...?" Dazu braucht es etwas mehr als die Strassenhändler ein wenig aufzuscheuchen. Die Antikenverwaltung in Rom ist eine Katastrophe! Kulturdenkmäler zerfallen, Das Kolosseum beispielsweise, ist an eine private Ticketingfirma verpachtet, welche die Einnahmen einstreicht und NICHTS an den Unterhalt beisteuern muss. Ein Beispiel unter duzenden. Nepotismus hat ja in Rom eine gewisse Tradition, Jedoch die Pfründenwirtschaft der Berlusconi-Jahre stellt alles in den Schatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Zemp, Zug
    Ich bin zur Zeit in Rom was ich da nicht gesehen habe, sind Polizisten, die die Händler vertreiben. Was ich schon gesehen habe sind die Händler - die nicht weiter stören und dem Glanz der Stadt in keiner Weise Abbruch tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Autohändler handeln mit Autos, Viehhändler mit Vieh, Getreidehändler mit Getreide, Tuchhändler mit Tuch, Strassenhändler handeln ......... .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gisela Niedermann (Gisela Niedermann)
      W. Ineichen, ich bin überzeugt, Sie finden einen Strassenhändler, der Ihnen eine ganze Strasse in Rom verkauft. Es kommt immer auf den angebotenen Preis an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen