Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Saures statt Süsses: Schweizer Jugend randaliert an Halloween

Halloween hat der Polizei schweizweit viel Arbeit beschert. Dutzende Klagen wegen Sachbeschädigungen gingen ein – ausserdem war es an vielen Orten wegen Halloween-Partys zu laut. Beschlagnahmt wurden Eier, Feuerwerkskörper und Rasierschaum, aber auch Messer und Soft-Air-Guns.

Gruselig verkleidete Kinder und Jugendliche, die um Süssigkeiten bettelnd um die Häuser ziehen und Streiche spielen: So wird seit einigen Jahren Halloween auch in der Schweiz gefeiert. Der Brauch stammt ursprünglich aus Irland und ist vor allem in den USA sehr populär.

Etwas weniger beliebt dürfte der Brauch bei der Polizei sein – die Kantonspolizei Aargau schreibt etwa von fragwürdigem Treiben. In der ganzen Schweiz konfiszierten die Polizisten Eier, Feuerwerkskörper, Mehl, Ketchup und Rasierschaum, aber auch Messer, Soft-Air-Guns oder Brennsprit.

Verschiedene Schweizer Polizeikorps waren wegen Halloween vermehrt unterwegs. Die verstärkte Präsenz habe indes gewirkt und die Sachbeschädigungen hätten gegenüber den Vorjahren abgenommen, heisst es etwa aus St. Gallen und Chur, aber auch aus Schwyz.

Sachschaden und Lärmklagen

Die meisten Berichte gingen bei den Polizeien wegen Eiern ein, die gegen Fassaden geworfen wurden. Besonders kreativ zeigten sich dabei Unbekannte im Aargauer Ort Möhlin: Sie füllten die Eier mit Farbe und warfen sie gegen das Gemeindehaus. Sie hätten damit beträchtlichen Schaden angerichtet, teilte die Aargauer Kantonspolizei mit.

In der Stadt St. Gallen blendeten Halloween-Feiernde Autofahrer mit Laserpointern, im ganzen Kanton kam es zudem zu Lärmklagen wegen Halloween-Partys. Schwyzer Polizisten ertappten Jugendliche dabei, wie sie Verkehrsschilder mit Farbe beschmieren wollten. Zudem schnappten sie einen Jugendlichen, der mit einem Paintball-Gewehr auf einen Zug feuerte.

Im Kanton Zürich reichten einigen Unbekannten Eier und Rasierschaum nicht: Sie versprayten eine Hausfassade mit Farbe. Die Kantonspolizei Zürich schätzt den Sachschaden auf einige Tausend Franken.

Polizisten im Dauereinsatz

Über hundert Mal mussten die Polizisten von der Kantonspolizei Zürich, der Stadtpolizei Zürich und der Stadtpolizei Winterthur ausrücken. Mehrmals wurden Gegenstände wie Blumentöpfe oder Baumaterial auf Strassen gemeldet; auch Schachtdeckel wurden entfernt.

Auch wegen beschädigten Briefkästen und zwei Bränden rückte die Polizei in der Stadt Zürich aus. Im ganzen Kanton wurden zudem Diebstähle gemeldet – die Täter waren Jugendliche, die Kindern deren erbettelte Süssigkeiten abknöpften.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pavol Vojtyla (Hab Sozialismus überlebt)
    Ich sehe eher das Problem in der "Legalisierung" des Vandalismus in der Politik (sehe antifaschistische Spaziergänge) durch die 68-Generation. Viele Kinder und Jugendliche können nicht mehr unterscheiden wo die Grenze liegt. Weil die Täter mehr als die Opfer geschützt werden, sieht die Polizei lächerlich aus. Ich frage mich wer wird wegen der Schaden zur Kasse gebeten. Und Laserpointer sollten verboten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Isler (SchweizerQualität)
      Laserpointer SIND verboten, zumindest alles was gefährlich ist. Auch mit dem Rest ihres Beitrags kann ich nichts anfangen. Der Vandalismus gehört zu Halloween, genauso wird das auch in den USA "zelebriert" - Das hätten sich die Schweizer Eltern überlegen sollen, bevor sie anfingen ihre Kinder auf Krämeltour zu schicken...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pavol Vojtyla (Hab Sozialismus überlebt)
      H.Isler, auch Schusswaffen sind für Jugendliche verboten,noch gibt es wenig davon in ihrer Händen.Die ganze Gesellschaft,Eltern inklusive,ist durch die 68-Ideologie infiltriert.Sie werden mein Kommentar wahrscheinlich erst verstehen wenn eine Auge Ihrer Tochter zerstört wird damit sie nie richtig sehen wird und die Fassade ihres Hauses gesprayt von einem Jugendlichen in einer Maske und die Versicherung wird von zahlen nichts wissen. Dann können sie stolz sagen "Randalieren gehört zum Halloween."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pavol Vojtyla (Hab Sozialismus überlebt)
      Um absolut klar zu sein: Der Halloween ist ein US - Blödsinn. Das Problem ist, dass der Staat nicht mehr mit öffentlichen Gewalt umgehen kann. Man muss finden warum. Ich habe meine Hypothese zu diesem Thema geäussert. Btw, Ordnung und Sicherheit gehörten vor 30 Jahren auch zur Schweizer Qualität. Die gibt es nicht mehr. Leider.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elio Fritschi (Elio)
    Und betreffend Halloween: Wie viele unserer "Urbräuche" sind denn von wo anders übernommen? Wir profitieren so viel von der Globalisierung, da kann man mit einem weiteren "Feiertag" (der übrigens bei vielen Jungen auch keinen Anklang findet) noch leben. Ursache dieses Phänomens sind wie mit der Gewaltverherrlichung im Übrigen alle Medien, vor allem auch die Zeitungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Noch mehr solchen Quatsch importieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen