Zum Inhalt springen

Header

Video
Volle Lippen – Heikle Hyaluron-Pens
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen
Inhalt

Schäden möglich Lippen aufpolstern: Experten warnen vor Hyaluron-Pens

Er ist der grosse Renner für volle Lippen: der Hyaluron-Pen. Ihn selbst anzuwenden, kann Schäden verursachen.

Ein Klick und die Hyaluron-Säure schiesst aus einem übergrossen Stift mit Druckluft unter die Haut. Einfach anzuwenden, ohne Nadel, mit Soforteffekt – so wird der Hyaluron-Pen von Kosmetik-Instituten beworben. Schnelle Aufpolsterung zum Schnäppchenpreis.

Video
Kosmetikerin Zekaj Shehabaz: «Es gibt einen kleinen Nadelstich, das geht aber schnell vorbei.»
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen

Gerade junge Frauen spricht das an. Die hohe Nachfrage bilde den Zeitgeist ab, findet René Schätti, Geschäftsführer der Schweizerischen Gesellschaft für medizinische Kosmetik SGMK. Zum einen werde uns ein Schönheitsideal von Hollywood oder von TV-Formaten wie der Bachelor suggeriert. «Zum anderen beeinflussen die sozialen Medien, in welchen Videos und Bilder mit vollen prallen aufgepumpten Lippen kursieren.»

Alles andere als harmlos

Der Hyaluron-Pen mitsamt der Säure lässt sich problemlos für den Heimgebrauch bestellen. Anwendungstipps gibts auf YouTube – ein Kinderspiel, so der Eindruck.

Doch in Beauty-Foren ist auch anderes zu lesen. Betroffene berichten über ihre Erfahrungen: «Total blau», «starke Schmerzen», «mega geschwollen», so die Rückmeldungen. Ein Spiel mit dem Feuer.

Meine Lippe war die ersten paar Tage total blau und schmerzhaft. Würde es nicht nochmal machen.
Autor: Linaange93
Video
Nina Nice: «Es ist jetzt eine halbe Stunde her.»
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen

Auch irreversible Schäden möglich

Zudem liegen der Redaktion der Gesundheitssendung «Puls» Bilder von geschädigten Patientinnen vor. Die unsachgemässe Anwendung des Hyaluron-Pens hat Knötchen hinterlassen – an der Innenseite der Lippe, der empfindlichsten Stelle des Körpers.

Innen an der Lippe: Kreis mit Kötchen
Legende: Irreversible Schäden: Knötchen innen an der Lippe. SRF

«Wir sehen den Abdruck des Pens in der Mitte. Wir sehen ein Randwall aussen rum. Wahrscheinlich ist das eine allergische Reaktion auf das Material», sagt Dirk Johannes Schaefer, plastischer Chirurg am Universitätsspital Basel. «Das ist sehr schwer zu korrigieren, weil das Material eingebracht wird.»

«Man braucht profunde Kenntnisse»

Sich als Laie selbst mit dem Hyaluron-Pen zu behandeln, davon rät Dirk Johannes Schaefer ab. «Man braucht schon profunde anatomische Kenntnisse, um sich im Klaren zu sein, wohin ich das Material appliziere. Zum anderen ist auch wichtig, dass ich frühzeitig mit der medizinischen Erfahrung Komplikationen erkenne, um dann sofort mit dem entsprechenden Gegenmittel handeln zu können.» Schaefer ist der Meinung, dass ein solches Gerät nur in die Hände von medizinisch ausgebildetem Personal gehört. Kosmetikerinnen zählt er nicht dazu.

Video
Plastischer Chirurg Dirk Johannes Schaefer: «Man braucht schon profunde anatomische Kenntnisse.»
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen

Auch Harald Gerny, Dermatologe und Präsident des SGMK weiss, dass unqualifizierte Personen, ob privat oder im Kosmetik-Salon, mit dem Pen Schäden anrichten können. «Man darf nicht sagen, keine Kosmetikerin darf das Gerät brauchen. Aber sie muss die entsprechende Ausbildung dafür haben.» Deshalb bietet er Kurse für Kosmetikerinnen an, wo man lernen kann, wie man den Pen richtig anwendet. Harald Gerny findet, dass es klare Kriterien geben muss, welche Kosmetikerin ein solches Gerät brauchen darf.

Regulierung greift zu kurz

Doch in der Schweiz gibt es keine Regulierung für den Hyaluron-Pen, da er nicht als Medizinal-Gerät eingestuft wird. Die Zulassungsbehörde Swissmedic reguliert einzig die verwendete Hyaluron-Säure: Sie muss innert 30 Tagen im Körper abgebaut sein.

Diese Verordnung greift für Unispital-Chefarzt Dirk Schaefer zu kurz. «Die Pens versprechen, dass nicht mehr direkt invasiv gespritzt wird, aber das entspricht natürlich nicht der Tatsache. Unseres Erachtens müsste man hier die Verordnung ergänzen, da es sich nicht wie bei sonstigen Kosmetika um eine Auftragung auf die Haut handelt, sondern sie ja doch einige Millimeter tief in die Dermis eindringen»

Im Ausland werden die Risiken des Hyaluron-Pens zunehmend erkannt. In mehreren Deutschen Bundesländern ist die Anwendung nur durch Ärzte oder zugelassene Heilpraktiker gestattet. Kanada hat den freien Verkauf des Geräts sogar verboten.

Puls, 21.09.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wenn es daneben geht, müssen die Krankenkassen dafür aufkommen und die Allgemeinheit bezahlt noch für diese Dekadenz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irtimid Wonnoque  (Irtimid W.)
    Eines, was ich nicht verstehe: Wenn sich einer/eine allenthalben tatoowieren und piercen lässt, wird das durchwegs Individualität genannt. Sollte man (frau) sich die Lippen etwas aufgepolstert haben, erklingt von überall her eine fast einheitliche Rüge...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Tatsache ist, dass das Schweizer "Gesundheits-Wesen" seit Jahren zu einem "äusserst lukrativen", Menschen ausbeuterischen "Gesundheits-UN-Wesen" mutierte! Unterstützt durch Zuständige : BAG, Gesundheits-Direktoren- und ParlamentarierInnen mit "lukrativen VR-MAndaten", Spital-Klinik-Heim-Managements, Krankenversicherer = Lobbyismus und damit die Profitgier florieren....auf Kosten der Bevölkerung! Fazit: jährliche Anhebung der "Gesundheits-Kosten"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen