Zum Inhalt springen

Panorama Schiesserei bei Banküberfall in Genf

In Thônex bei Genf ist es am Samstagmorgen bei einem versuchten Einbruch in eine Bank zu einer Schiesserei gekommen. Die Räuber ergriffen daraufhin die Flucht. Verletzt wurde niemand.

Ziemlich mutig mussten sich wohl einige Räuber am Samstagmorgen gefühlt haben. Kurz vor 8 Uhr versuchten sich Unbekannte mit einem Rammbock-Auto Zutritt zu der Filiale der Migros-Bank zu verschaffen – gleich gegenüber eines Polizeipostens.

Als die Beamten aus dem Posten auf die Strasse traten, eröffneten die Räuber das Feuer, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Die Polizisten schossen zurück, worauf die Täter die Flucht ergriffen. Das Quartier wurde abgeriegelt, die Fahndung verlief jedoch bisher erfolglos.

Nicht zum ersten Mal

Im Jahr 2010 war die gleiche Bankfiliale schon einmal von Kriminellen heimgesucht worden. Der Überfall fiel durch seine Professionalität und die Gewalttätigkeit der Täter auf: Diese hatten sich zuerst mit Sprengstoff einen Weg in die Bank gesprengt. Bei der anschliessenden Schiesserei mit der Polizei kamen auch militärische Waffen zum Einsatz. Die Täter flüchteten bereits damals ohne Beute.

Banküberfall in der Waadt

Bereits am Freitag hat ein Bewaffneter in Crissier zuerst eine Raiffeisen-Bank und danach eine Tankstelle überfallen. Nachdem der Täter die Angestellten mit einer Waffe bedroht hatte, flüchtete er ohne Beute. Am Abend überfiel der gleiche Täter eine Tankstelle und floh mit dem Kasseninhalt. Der Täter ist trotz Grossfahndung noch auf freiem Fuss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es ist schon merkwürdig, dass Delinquenten praktisch immer unerkannt nach der Tat fliehen können. Genf ist halt eine "offene" Stadt und liegt direkt an der Grenze zum Nachbar-Schengenland!! Alles klar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Gott seid Dank konnten die Räuber unverletzt flüchten. Das hätte ein riesen Theater gegeben, wäre einer von ihnen verletzt worden. Nun bekommen sie aber auch kein Care-Team, das ihnen hilft ihre Tat zu bewältigen. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Versuch. Den Polizisten kann man in der Zwischenzeit Schreckpistolen verordnen. (sorry liebe Redaktion)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Welti, Tessin
      Das ganze ist einfach nur lächerlich !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Wie meinen Sie das? ich würde meinen, das Ganze ist eine todernste Angelegenheit, wenn man bald nirgends mehr vor einer Mordwaffe sicher ist ….im einst sichersten Land der Welt!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von A. Welti, Tessin
      Da wird eine Bank, gegenüber einem Polizeiposten schon zum zweiten Mal überfallen. Es gibt eine Schiesserei mit der Polizei aber keine Verletzte und keine Festnahme und die Räuber können im Auto flüchten. Danach riegelt die Polizei das Quartier ab; ja wozu denn ? Ich weiss, es ist traurig wie sich die Kriminellen in der Schweiz heute aufspielen können, aber was die Polizei hier wieder geleistet hat, ist für mich nur lächerlich !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen