Zum Inhalt springen

Schiffsunglück am Bosporus Frachter kracht in alte Villa

Legende: Video Frachter kracht in alte Villa (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Vom 08.04.2018.
  • Ein ausser Kontrolle geratener Frachter hat am Bosporus in Istanbul eine historische Villa aus osmanischer Zeit gerammt und weitgehend zerstört.
  • Das 225 Meter lange Schiff war nach türkischen Medienberichten am Samstag wegen eines Motorschadens nicht mehr steuerbar.
  • Der Frachter bohrte sich mit dem Bug mit voller Wucht in eine aus Holz erbaute Villa am Ufer.

Verletzt wurde niemand. Die Vorderfront der Villa wurde aufgerissen, das Gebäude stürzte teilweise ein.

Glück im Unglück: Unbewohnt

Die rot gestrichene «Hekimbasi Salih Efendi»-Villa gehört zu einer Reihe luxuriöser Anwesen, die sich osmanische Würdenträger im 19. Jahrhundert am Ufer des Bosporus errichteten. Das Gebäude war zuletzt unbewohnt und wurde für Hochzeitsfeiern und Konzerte vermietet.

Der Bosporus gehört zu den am stärksten befahrenen Meerengen der Welt. Im vergangenen Jahr wurde er von mehr als 42'000 Schiffen genutzt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das moderne MS "Diamant" krachte seinerzeit "nur" in einen Felsen, erlitt aber beträchtlichen Schaden. Der Frachter "Vita Spirit" krachte hingegen in eine historische Villa, die bedauerlicherweise weitgehend zerstört ist. Wie gross der Schaden am Schiff ist, weiss man nicht. Glücklicherweise amen auch hier keine Menschen zu Schaden. Der Bosporus ist ein recht enger Kanal, deshalb ist eine Fahrt durch diesen Kanal immer ein besonders kribbeliges Erlebnis. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Der Bosporus ist kein Kanal sondern eine natürliche Meerenge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Es wäre schon lange höchste Zeit, dass der Vertrag von Montreux von 1936, der den Schiffsverkehr im Bosporus regelt, revidiert wird. Es fahren täglich Schiffe mit Gefahrengut ohne jegliche Kontrolle, Beschränkung, geschweige denn Lotsenpflicht, durch die Millionenstadt Istanbul.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen