Zum Inhalt springen

Panorama Schlechte Sicht: Bern verschiebt 1. August-Feuerwerk

Für die Berner gibt es rund um den 1. August eine schlechte und eine gute Nachricht. Die schlechte war: Wer gestern auf den Gurten starrte und auf Feuerwerk hoffte, wurde enttäuscht. Es gab keine Raketen. Wegen schlechter Sicht sagten die Behörden das Spektakel ab. Jetzt kommt die gute Nachricht.

So sah es gestern eben nicht aus: Feuerwerk auf dem Gurten von der Berner Altstadt aus.
Legende: So sah es gestern eben nicht aus: Feuerwerk auf dem Gurten von der Berner Altstadt aus. Keystone

In der Stadt Bern ist das 1.-August-Feuerwerk auf dem Hausberg Gurten ins Wasser gefallen. Die Behörden entschieden, das Spektakel wegen der schlechten Sicht zu verschieben. Es soll nun am Sonntagabend um 22.15 Uhr stattfinden, wie die Stadtkanzlei mitteilte.

Das Feuerwerk war für 22.30 Uhr geplant. Die Feuerwerksbilder wären aber durch den Regen und die Wolken kaum zu sehen gewesen, hiess es im Communiqué der Behörden. Da sich keine Wetterbesserung abzeichnete, entschied sich die Stadtkanzlei, den Anlass zu verschieben. Nun hoffen die Behörden auf schönes Wetter und gute Sicht am 2. August.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Affolter, Grenchen
    Danke Bern für das tolle Feuerwerk in weiter Ferne. Wir staunten und wurden im Internet fündig. Der Jura Südfuss dankt für das Spektakel. Das Verschieben war sicher eine vernünftige Entscheidung (meine sogar ich als Nicht-Fan der Knallerei). Zu den bengalischen Zündhölzern, den drei Sternchen-Raketen und zum grossen Ahhh der ganzen Familie werden wir leider nicht mehr zurückkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ReezaBota, Bern
    Schade, dass die Stadt Bern nicht mehr Stil hat und auf diese unsägliche, überflüssige und kommune Knallerei verzichtet, erst recht am Nachtag. Wir hatten gestern schon genug davon. Gestern hatte jedes Kaff ein Feuerwerk, dadurch wird dies alles entwertet: Muri hats, Belp hats, dann muss halt Bern (oder ist es Köniz) auch unbedingt bieder hinterherrennen. Mein Verdacht ist, dass man es gerne knallen lässt, weil man sonst nichts mit dem Bundesfeiertag oder mit sich selber anfangen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U.meier, Altdorf
      Aber,aber wie kann man nur so ein Miesmacher sein! Gönnen Sie den Leuten doch ein schönes Feuerwerk!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Hofer, Mühlethurnen
    Vernünftig. Flexible Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen