Zum Inhalt springen

Panorama Schnee richtet im Süden der USA grosses Chaos an

Schneemassen, Eisregen, Blitzeis: Der Süden der USA erlebt einen der schlimmsten Wintereinbrüche der vergangenen Jahre. Auch der Osten ist betroffen. Es gibt mindestens 21 Tote, Hunderttausende Menschen müssen ohne Strom auskommen.

Zwei Menschen überqueren eine verschneite Strasse.
Legende: Der Schnee hat vor allem die US-Bundesstaaten Georgia und South Carolina praktisch lahmgelegt. Keystone

Ein Sturm mit heftigen Schneefällen und Eisregen hat mehrere Bundesstaaten im Süden der USA ins Chaos gestürzt. Mindestens 21 Menschen kamen nach Medienberichten ums Leben. Von Texas bis an die Ostküste waren zudem mehr als 600‘000 Haushalte und Betriebe wegen beschädigter Leitungen ohne Strom.

Am schlimmsten traf das Unwetter Georgia und South Carolina. US-Präsident Barack Obama rief für mehr als 120 Bezirke in diesen beiden Bundesstaaten den Notstand aus. Tausende Flüge mussten gestrichen werden oder waren verspätet.

Die Nationale Katastrophenschutzbehörde Fema stand in den betroffenen Staaten mit Generatoren, Wasser, Essen, Decken und Pritschen bereit. Weniger geplagte Orte liehen zusätzliche Streufahrzeuge an ihre Nachbarn aus.

Erst vor zwei Wochen hatte eisiges Winterwetter im Süden der USA zu einem Verkehrschaos geführt. Autofahrer steckten teils 18 Stunden und länger mit ihren Wagen fest. Tausende Schüler mussten in Schulen übernachten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.