Schneller als der Schall und schneller als gedacht

Der Extremsportler Felix Baumgartner war bei seinem Überschallsprung aus der Stratosphäre knapp 15 km/h schneller als bisher angenommen. Dafür gab es Abzüge bei der Höhe.

Felix Baumgartner erreichte bei seinem Sprung bis zu 1357,6 Stundenkilometer. Das zeigt eine Auswertung der technischen Daten, die von Baumgartners Team veröffentlicht wurden.

Felix Baumgartner beim Sprung aus der Kapsel.

Bildlegende: Sprung ins Ungewisse: Felix Baumgartner kurz nach dem Verlassen der Kapsel. Keystone

Zuvor wurde angenommen, dass der Österreicher mit bis zu 1342,8 Stundenkilometern zur Erde raste. Die Absprunghöhe war dagegen etwas niedriger: Statt der angenommenen 39'045 Meter lag sie bei 38'969,4 Meter.

Halbe Minute Schwerelos

Dabei blieb der Salzburger relativ ruhig: Baumgartners Herzschlag lag bei maximal 185 Schlägen pro Minute – selbst als er ins Trudeln kam und sich bis zu 60 Mal pro Minute überschlug. Insgesamt war Baumgartner bei seinem Rekordsprung 25,2 Sekunden völlig schwerelos.

Der Extremsportler durchbrach im Oktober in den USA als erster Mensch und nur mit einem speziellen Druckanzug geschützt im freien Fall die Schallmauer. Er holte auch den Rekord für den höchsten bemannten Ballonflug und den höchsten Fallschirmsprung.

Video «Rekordsprung aus dem All geglückt» abspielen

Rekordsprung aus dem All geglückt

1:53 min, aus Tagesschau vom 15.10.2012