Schöner Oktober: Wintereinbruch folgt am Mittwoch

Der Oktober versucht zu korrigieren, was der Sommer nicht geschafft hat. Mit Temperaturen bis zu 24 Grad erlebte die Schweiz ein Traumwochenende. Die schlechte Nachricht: Nächste Woche ist es damit vorbei.

Von diesem Wochenende werden wir noch lange schwärmen. Mitten im Oktober wurde es fast noch einmal Sommer. Sowohl am Samstag wie am Sonntag stiegen die Temperaturen auf Werte um 23 Grad.

Am Samstag wurde in Chiasso die höchste Temperatur registriert mit 22,9 Grad, aber auch in Sitten, Chur und Basel zeigte das Thermometer Werte im Bereich zwischen 22 und 23 Grad.

Am Sonntag war es sogar noch eine Spur wärmer. In Genf und in Delsberg gab es exakt 24 Grad. Mehr als 23 Grad meldeten Basel und weite Teile der übrigen Nordwestschweiz. Im Mittelland und im Tessin bewegten sich die Höchsttemperaturen an vielen Orten zwischen 21 und 23 Grad, und selbst in La Chaux-de-Fonds auf rund 1000 Metern Meereshöhe gab es 22,4 Grad.

Der Berg rief und alle kamen

Grossandrang herrschte vor allem auf den Bergen. Dort gab es meist Sonne satt und ebenfalls sehr hohe Temperaturen. Auf dem Jungfraujoch auf mehr als 3500 Metern Höhe wurde in der Nacht zum Sonntag ein Wert von 4,5 Grad gemessen.

Im Laufe des Sonntags gingen die Temperaturen wieder leicht zurück. Die Nullgradgrenze lag zeitweise bei mehr als 4000 Metern. Mild war es aber auch sonst im Gebirge.

Nebel löste sich noch auf

Im Mittelland lag jeweils am Vormittag Nebel oder tiefer Hochnebel. Am Samstag lag die Obergrenze noch bei 700 Metern und der Nebel konnte sich am Bodensee und am Neuenburgersee teilweise bis am frühen Nachmittag halten.

Am Sonntag war der Nebel weniger zäh. Weil der Wind von Nordost, also Bise, auf Südwest gedreht hatte, lag die Nebelobergrenze nur noch bei 500 bis 600 Metern. Um die Mittagszeit hatte er sich schon weitgehend aufgelöst. Am längsten hielt sich der Nebel wieder am Bodensee, dort vor allem am Untersee und am Bielersee.

In der Nacht zum Mittwoch Wintereinbruch

Das Traumwetter dauert aber nicht ewig. Am Montag ist es zwar noch teilweise sonnig, aber bereits in der Nacht auf Dienstag wird es windig, und es fällt da und dort kräftiger Regen.

In der Nacht auf Mittwoch erreicht uns arktische Kaltluft. Nach jetzigem Wissensstand gibt es Schnee bis auf rund 1000 Meter herunter, örtlich noch tiefer. Dazu bläst stürmischer Nordwestwind. In den Alpen wird spätestens am Donnerstag das Wetter wieder sonniger und milder, im Mittelland könnte sich mit Bise noch länger hochnebelartige Bewölkung halten, und es würde entsprechend eher kühl bleiben.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.