Zum Inhalt springen

Panorama Schwägerin küsst Bräutigam in Indien – Hochzeit geplatzt

Eine Hochzeitbegehung in Indien endete in einer Schlägerei. Der Bräutigam zog letztlich ohne die Braut ab.

Indische Hochzeitstracht.
Legende: Albtraum statt «schönster Tag im Leben»: Die Eheschliessung missriet gründlich. Keystone

In Indien ist nach einem Zeitungsbericht eine Hochzeit geplatzt, weil die Schwägerin des Bräutigams ihm vor Aufregung einen Kuss gab und mit ihm tanzte. Die Familie der Braut habe sich daraufhin eine Schlägerei mit der Familie des Bräutigams geliefert, berichtete die indische Zeitung «Times of India» am Samstag.
Die mehr als 500 Gäste hätten sich von dem Festgelände im nordindischen Aligarh zurückziehen müssen.

Bräutigam musste befreit werden

Die Familie der Braut habe den Bräutigam sogar festgesetzt. «Er war in ihrer Gefangenschaft. ... Ich musste mich einschalten, um den armen Mann zu befreien», zitierte die Zeitung den Bürgermeister der Stadt, Shakuntala Bharati.
Demnach nahm die geplante Eheschliessung kein gutes Ende. «Der Bräutigam zog ohne die Braut ab», sagte Bharati.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Was zum... Indien erstaund mich immer wieder von neuem. Wegen einem Kuss? Wie krank ist den das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul, St. Gallen
    Und bei uns? In der Schweiz fiel zum Beispiel das staatliche Konkubinatsverbot 1984. Als letzter Kanton hob das Wallis 1995 das Konkubinatsverbot auf. Nicht mit dem Finger auf andere Zeigen sondern sich selber an der "Nase" nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Künzzi, Winterthur
      Wenn wir 7 Millionen Schweizer einmal unsere tötlichen Liebesdelikte in Relation zu den fast 200 Millionen Preadescher stellen dann müssten wir uns wohl weit hinter ihnen Einreihen. Leider übersehen wir bei allem die Prozente. Jeder kennt Gandhi aber keiner kennt die wahren Erkeuchteten, das sind doch die mit den Kasten? Na ja wir Schweizer kennen eben alles.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Interessant wird es immer wenn man ein paar Zahlen dazu nimmt. Bevölkerungmässig wäre Uttar Pradesh die 5 Größte Bevölkerung der Welt. Wir meinen wir haben Dichtestress mit 198 Menschen pro km2. Da sind es 829 pro km2. Auf 1000 Männer gibt es nur 912 Frauen und der Großteil der Menschen etwa 75% lebt auf dem Land und ist eher sehr arm, kommt dazu das man eine Mitgift auftreiben muss für Mädchen. Da können schon Konkurenzgefühke Auftretten. Es gibt da also mehr Menschen als in Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen