Von Aussenseitern zu Siegern Schweizer im Final des grössten Roboter-Wettkampfes der Welt

3'400 Teams nehmen dieses Jahr an der «First Robotics Competition» teil, dem grössten Roboter-Wettkampf der Welt. Die meisten Teilnehmer sind High School-Schüler aus den USA. Ausnahme: Acht Kantischüler aus Glarus. Sie haben mit ihrem Roboter selbst die Favoriten beeindruckt.

Drei der Teilnehmer präsentieren eine Flagge der First Robotics Competition.

Bildlegende: Stolze und erfolgreiche Teilnehmer am Roboter-Wettbewerb: Sven, Nina und Luca. SRF

Das Team «6417 Fridolins Robotik» gab alles für die «First Robotics Competition» – das hat sich gelohnt: Die acht Schüler der Kanti Glarus landeten in der Ausscheidung für die Weltmeisterschaft als Aussenseiter mit ihrem autonomen Top-Roboter auf dem Podest. Eine Sensation, mit der keiner aus dem Team gerechnet hatte. In gut Schweizerischer Bescheidenheit hatten sie sich nämlich lediglich das Ziel gesetzt, einfach nicht letzte zu werden.

Sven Keller. Portraitaufnahme.

Bildlegende: Sven Keller ist mit 19 der älteste aus der Gruppe. SRF

«Mit einem Sieg haben wir niemals gerechnet», sagt Sven, als wir das Team am Flughafen Zürich empfangen und er uns stolz zusammen mit Nina und Luca die Goldmedaille und den Pokal präsentiert.

Dabei sah es zu Beginn der Wettkämpfe alles andere als rosig aus. Nach dem ersten Trainingslauf verlangten die Organisatoren Änderungen am Roboter, da er «zu gefährlich» sei. Safety first! «Die haben uns aber sehr nett geholfen dabei», sagt Sven, so dass das Team doch noch rechtzeitig am ersten Wettkampftag starten konnte – und einen Platz im hinteren Drittel belegte. Erwartungsgemäss.

Von nun an lief dann aber alles ganz anders: Bereits am Nachmittag landeten die Glarner auf Platz 12 und wurden dadurch und dank ihrem «Swiss Engineering» attraktiv als Partner für eines der Teams, die sich unter die ersten Acht platzieren konnten.

Fünf Schüler mit Digitalredaktor Reto Widmer, der zwei Schweizerfähnchen hält.

Bildlegende: «Grosser» Empfang am Flughafen Zürich durch SRF Digital. SRF

Dank dieser Allianz mit einem sehr starken Team aus Los Angeles schafften es die Kantischüler als Neulinge aufs Podest und dürfen nun an der Weltmeisterschaft in Houston teilnehmen, die vom 19. bis 22. April stattfindet.

«Wenn wir da gewinnen, käme das einem Lottogewinn gleich», sagen sie – immer noch die ganz bescheidenen Schweizer aus dem abgelegenen Bergtal. Wir sagen: «Wenn ihr wieder auf das Podest kommt, empfangen wir Euch mit Kuhglocken!»