Abgeräumt Schweizer Kurzfilm für die Oscars 2018 qualifiziert

Der Schweizer Kurzfilm «Facing Mecca» gewann beim Kurzfilmfestival in Palm Springs gleich zwei Preise. Unter anderem wurde er als bester Festivalfilm ausgezeichnet. Damit geht er jetzt ins Oscar-Rennen 2018.

Video «Trailer: «Facing Mecca»» abspielen

Trailer: «Facing Mecca»

1:13 min, vom 26.6.2017

  • «Best of Festival» und «Best Student Live Action Short Over 15 Minutes»: Diese zwei Preise heimste der Kurzfilm «Facing Mecca» des Zürcher Regisseurs Jan-Eric Mack am Sonntag beim Palm Springs International ShortFest ein.
  • Das Kurzfilmfestival ist das wichtigste seiner Art in Amerika.
  • Mit dem Gewinn dieser Preise hat sich «Facing Mecca» jetzt für die Oscars 2018 qualifiziert.
  • «Facing Mecca» handelt von einem syrischen Flüchtling, der nach dem Krebstod seiner Frau den Härten der schweizerischen Bürokratie begegnet. Der Film wurde von SRF im Rahmen vom «Pacte de l'audiovisuel» koproduziert.
  • Regisseur Jan-Eric Mack ist ehemaliger Student der Zürcher Hochschule der Künste und gewann mit seinen Kurzfilmen «Ronaldo» (2010) und «Alfonso» (2013) bereits nationale und internationale Preise.
  • Für Produzent Joel Jent ist dies bereits der zweite Film, der in Palm Springs ausgezeichnet wurde. 2016 gewann «Bon Voyage» unter der Regie von Marc Wilkins als «Best Live Action Short Over 15 Minutes» und war ebenfalls für den Oscar qualifiziert.