Zum Inhalt springen

Panorama Schweizer schmuggelt 15'000 Panini-Bilder

15'000 der begehrten WM-Bildchen wollte ein Schweizer unverzollt nach Deutschland einführen. Nun muss sich der 50-Jährige wegen Verdachts auf Einfuhrschmuggel verantworten.

Paninibilder und das Paninialbum zur Fussbal-WM in Brasilien
Legende: Panini-Bilder sind ein begehrtes Sammlergut. Für 1300 Euro wollte der Schweizer seine Sammlung verkaufen. Keystone/Archivbild

Bei einer Kontrolle im deutschen Grenzort Lotstetten in der Nähe von Rafz (ZH) ist den deutschen Zöllnern ein Schweizer ins Netz gegangen, der mit 15'000 WM-Panini-Bildchen die Grenze passieren wollte. Er gab an, dass er die Sammlung für 1300 Euro an einen Österreicher verkauft habe.

Gegen den Schweizer wurde wegen Verdachts auf Einfuhrschmuggel und versuchter Steuerhinterziehung ein Strafverfahren eingeleitet, wie das Hauptzollamt Singen mitteilte. Zur Sicherung der allfälligen Einfuhrabgaben und der voraussichtlichen Busse musste er eine Kaution in Höhe von 450 Euro hinterlegen.

Panini war Brüdersache

Fussball-Sticker sind ein Millionengeschäft, und Europa ist ein zentraler Markt für die Firma Panini aus dem italienischen Modena. Das erste Sammelalbum war von den vier Brüdern Giuseppe, Benito, Franco und Umberto Panini im Jahr 1961 herausgegeben worden.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Wenn es wenigstens gefälsche Bilder gewesen wären, aber nein, Panini meint einfach wie viele internationale Konzerne, die Schweizer Konsumenten kann man ruhig etwas mehr abzocken und schraubt den Preis 20,30,50 teils 100% hoch, ohne Mehrwert, dasselbe Produkt, beim Panini-Album hat man extra eine Platinum-Edition gemacht für die Schweiz, welch Hochachtung, wir hätten auch das Normale genommen für den halben Preis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Der Deutsche Bürokratenschimmel hat einmal mehr wieder eine Arbeit gesucht . Wenn sie sonst keine Sorgen haben , gute Nacht am Tag .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Frueher wurde man bestraft, wenn man fuer jemanden zb Freunde, Lottozettel nach DL gebracht hat und sie dort einzahlte.. bestraft durch den CH Zoll, sofern ich mich daran erinnere... auch (AUCH) laecherlich, gemessen an den wirklichen Schelmen. Ich bin ueberzeugt, dieser Bildlisammler hatte keine Ahnung.. wobei.. ist da nicht ein Freihandelsabkommen...urgh..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen