Zum Inhalt springen

Panorama Schweizer sind grosse Trinker

In der Schweiz trinkt jeder Mensch über 15 Jahren im Schnitt knapp 11 Liter reinen Alkohol. Dies, obwohl der Konsum von Wein, Bier und Schnaps das Risiko von Krankheiten erhöht.

«Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen», sagte Oleg Tschestnow von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Laut dem Bericht , Link öffnet in einem neuen Fenstertranken 2012 über 15-Jährige weltweit im Schnitt 6,2 Liter reinen Alkohol. In der Schweiz waren es knapp 11 Liter – also fast doppelt so viel. Dabei tranken die Männer mehr, nämlich 15,2 Liter gegenüber 6,4 Liter bei den Frauen. 13,5 Prozent der Schweizer leiden an den Folgen von Alkoholkonsum.

China holt auf

Weltweit sind laut WHO 2012 über drei Millionen Menschen an den Folgen gestorben. Da die Weltbevölkerung weiter wächst und der Konsum von Alkohol zunimmt, geht die WHO davon aus, dass die durch Alkohol bedingte Mortalität weiter wachsen dürfte. Zwar seien noch immer die reichen Länder die grossen Konsumenten, doch holten etwa China und Indien auf.

Am stärksten von den sozialen und gesundheitlichen Folgen seien arme Menschen betroffen. Ihnen fehle meist auch eine gute Gesundheitsversorgung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Bernet, Andeer
    Das vordergründige Jammern der Gesellschaft ist lächerlich. Im Hintergrund läuft die alkoholverarbeitende Branche auf Hochtouren und wird wirtschaftlich sehr gestützt! Wichtig wäre,den Umgang mit Drogen vorzuleben und zu vermitteln. Warum ist das Bedürfnis,sich zuzudröhnen so hoch?Nicht nur bei den Jungen.. Immer mehr Beton und Gesetzli, verblödende Fernsehprogramme etc, anstatt die Kreativität zu fördern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler, Langenthal
    Prost...was wäre, wenn der Mensch sein Bewusstsein nicht trüben würde? - Wenn er plötzlich in der ungetrübten Gedankenklarheit erwachen würde? Die Angst vor solch "saublöden" Fragen löscht ein Schluck Alkohol - Prost...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ano Nym, Luterbach
    3.3 Millionen Tote JÄHRLICH durch Alkohol. 2 (gemäss 20min, nachgewiesene) Tote insgesamt durch Marijuana. Hmm..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen