Zum Inhalt springen

Panorama Schweizer Zell-Experiment auf dem Weg zur Raumstation ISS

Mit gut einem Monat Verzögerung ist ein «Dragon»-Raumfrachter der Nasa zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Mit an Bord sind auch Immunzellen aus Zürich.

Legende: Video Start des «Dragon»-Frachters in Cape Canaveral (Originalton) abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Vom 19.04.2014.

Der Mediziner Oliver Ullrich erforscht mit einem Experiment im All, wie es menschlichen Zellen in der Schwerelosigkeit ergeht.

«Angesichts der dramatischen Veränderungen in Zellen bei Schwerelosigkeit wundert man sich, dass Menschen überhaupt sechs Monate im All überleben können», sagt Ullrich vom Anatomischen Institut der Universität Zürich. Knochen und Muskeln schwinden und insbesondere das Immunsystem ist gestört.

Proben in Minilabore gepackt

So funktionieren etwa die Fresszellen nicht mehr richtig, die Bakterien einfangen und abtöten. Astronauten leiden deshalb häufig unter Infektionen. Jetzt wollen Ullrich und seine Kollegen wissen, was mit diesen Immunzellen bei einem dreitägigen Aufenthalt in der Schwerelosigkeit geschieht.

Deshalb haben sie Proben davon in winzige Minilabore gepackt und mit der «Dragon»-Raumfähre der US-Raumfahrtbehörde Nasa ins US-Forschungslabor auf der ISS geschickt. Gut einen Monat später sollen die Zellen dann mit der «Dragon»-Kapsel wieder im Pazifischen Ozean landen.

Erkenntnisse auch auf der Erde nützlich

Die Erkenntnisse aus den Experimenten könnten in Zukunft sowohl im All wie auf der Erde nützlich sein, meint Ullrich – etwa bei Krankheiten wie Immunstörungen, Alzheimer oder Krebs.

«Diese Experimente helfen uns, das Funktionieren des Lebens auf der Erde besser zu verstehen», sagte Ullrich. Auch die Risiken künftiger Langzeit-Raumflüge – etwa zum Mars – könnten damit besser eingeschätzt werden.