Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwere Unwetter in Europa Nach einem Camper wird weiterhin gesucht

Legende: Video Starke Gewitter in Frankreich und Deutschland abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.08.2018.
  • Wegen Sturzfluten nach schweren Unwettern mussten in Frankreich etwa 1600 Menschen in Sicherheit gebracht werden.
  • Ein Mann wird noch vermisst.
  • In Deutschland ist der Bahnverkehr noch immer beinträchtigt.
  • Mehrere Menschen wurden verletzt.

Sintflutartige Regenfälle haben insbesondere in Südfrankreich zahlreiche Menschen überrascht. Allein 750 Hilfesuchende seien von fünf Campingplätzen in Sicherheit gebracht worden, erklärten die Behörden.

Sturzfluten in Südfrankreich

Der auf eine Hitzewelle folgende Regen liess die Flüsse Cèze und Ardèche am Donnerstag anschwellen. Auch umliegende Regionen der Cevennen waren überschwemmt.

Von Sturzfluten überrascht

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb bezifferte die Gesamtzahl der Evakuierten auf etwa 1600. Sie seien nach heftigen Gewittern und Regenfällen von Sturzfluten überrascht worden. Flüsse wären binnen kurzer Zeit zu reissenden Strömen angeschwollen, die zahlreiche Campingplätze bedrohten.

Wassermassen fluten südfranzösische Region

80 Menschen hätten sich in ernsthafter Gefahr befunden. Zehn Menschen wurden in Spitälern behandelt, darunter auch fünf Minderjährige.

Ein Mann aus Deutschland wird weiterhin vermisst. Der Wohnwagen des Mannes war in Saint-Julien-de-Peyrolas am Fluss Ardèche bei einer Überschwemmung mitgerissen und zerstört worden.

Überschwemmungen an der Ardeche

Die Ardèche gilt als beliebtes Ferienziel unter anderem für Kanufahrer und Wanderer.

Schwere Zerstörungen

Auf den betroffenen Campingplätzen richteten die Wassermassen schwere Zerstörungen an: Zahlreiche Zelte wurden weggerissen, der Boden verwandelte sich in Schlamm. In der Touristenregion um die Flüsse Dordogne und Lot fiel in tausenden Haushalten der Strom aus.

Spektakuläre Wasser-/Windhose nahe Cassis

Wegen möglicher Überschwemmungen waren zuletzt noch acht Verwaltungsbezirke im Süden und Osten Frankreichs in Alarmbereitschaft. Nach einer wochenlangen Hitzewelle hatte der Wetterdienst Météo France vor heftigen Regenfällen und Gewittern gewarnt.

Gewittertief «Nadine» wütete in Deutschland

Mit orkanartigen Böen fegte Gewittertief «Nadine» am Donnerstagnachmittag auch über Deutschland hinweg. Mehrere Menschen wurden durch umstürzende Bäume verletzt. Zentrale Strecken im Strassen- und Flugverkehr waren betroffen. Die Autobahn A3 wurde in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt. Auf dem Flughafen Frankfurt wurde der Flugverkehr für etwa eine halbe Stunde eingestellt.

Besonders stark beeinträchtigt war aber der Bahnverkehr. Auf mehreren Fernverkehrsverbindungen mussten Passagiere auch am Morgen danach noch mit Verspätungen in Folge der Störungen rechnen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Auch im Regionalverkehr sollten sich Fahrgäste auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Betroffen war vor allem der Norden.

Warnung in Berlin: Bleiben sie im Stadion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wegen eines aufziehenden Gewitters haben die Veranstalter der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin die Zuschauer am Donnerstagabend aufgerufen, zunächst im Olympiastadion zu verharren. «Bitte bleiben Sie hier, das ist der sicherste Ort für Sie», hiess es unmittelbar nach dem abschliessenden 100-Meter-Hürden-Lauf der Frauen in mehreren Durchsagen. Am Breitscheidplatz waren wegen einer Gewitterwarnung durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) bereits die für Donnerstag geplanten Siegerehrungen vertagt worden.

Besonders heftig war der Sturm im Raum Hannover und an der Nordsee, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. An der Küste seien Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern gemessen worden.

Leute stehen herum. Ein Feuerwehrwagen.
Legende: Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen in Hamburg bei einer S-Bahnstation. Da Bäume auf die Gleise gefallen waren, konnten mehrere U-Bahn und S-Bahnzuge nicht fahren. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.