Zum Inhalt springen

Panorama Schweres Zugunglück in Bayern fordert zwei Tote

Schock für etwa 40 Bahnreisende in der Oberpfalz: Ihre Regionalbahn rast am späten Donnerstagabend gegen einen Sattelzug. Der Lokführer und der Fahrer des Lasters sterben bei dem Unfall. Vier Passagiere mussten ins Spital gebracht werden.

Die völlig ausgebrannte Hülle des Lastwagens vor dem ramponierten Zug.
Legende: Hunderte Meter hatte der Zug den Lastwagen vor sich hergeschoben Keystone

Bei einem schweren Unglück in der Oberpfalz sind der Zugführer und der Lastwagenfahrer umgekommen. Das Unglück fand auf einem Bahnübergang in Freihung statt. Vier Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Sie schwebten nicht in Lebensgefahr.

Ein Lkw, der einen Militär-Lastwagen auf dem Tieflader transportierte, war an dem Bahnübergang aufgesetzt und dann von dem Zug gerammt worden. Der Zug habe den Transporter etwa 300 bis 400 Meter vor sich hergeschoben, sagte ein Polizeisprecher. Der Lastwagen steckte zunächst noch unter dem Zug fest.

LkW-Beifahrer überlebt Unfall

Der vordere Teil des Zugs wurde durch den Aufprall zertrümmert. Beide Fahrzeuge gerieten in Brand. Sowohl die Lokführerkabine als auch der Führerstand des Lastwagens waren ausgebrannt. Der Militär-Lastwagen blieb weitgehend unbeschädigt.

Der Lkw-Beifahrer wurde nur leicht verletzt und wurde noch am frühen Morgen zum Hergang befragt. Die Polizei geht davon aus, dass von den etwa 40 Zugpassagieren niemand mehr unter den Trümmern liegt.

Wie schnell der Zug unterwegs war, wusste die Polizei in der Nacht nicht. Züge könnten auf der Strecke aber bis zu 140 Kilometer pro Stunde fahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.