«Schwester Gianna, was ist das Besondere an Ihrem Haus?»

Direkt an der vatikanischen Mauer in Rom liegt das Hotel «Paolo Sesto». Die Nonnen der «kleinen Schwestern der Heiligen Familie» teilen ihr Haus mit Pilgern und Touristen. Schwester Gianna hat uns kurz und knapp, aber freundlich zu ihrem Haus Auskunft gegeben.

SRF News: Was ist das Besondere an Ihrem Haus?

Schwester Gianna: Wir sind ein Kloster und eine Herberge.

Wer sind Ihre Gäste?

Pilger und andere Touristen, die in Rom Ruhe und Besinnlichkeit suchen.

Wie viel kostet das teuerste Zimmer?

Unser grösstes Zimmer für drei Personen kostet 95 Euro.

Welche Begegnung werden Sie nie mehr vergessen?

Als Joseph Ratzinger noch Kardinal war, besuchte er einst unser Haus, weil einige seiner Freunde bei uns übernachteten.

Was ist das Schöne an Ihrem Beruf?

Ich bin eine Schwester. Aber das ist kein Beruf.

Wo machen Sie Ferien?

Ich mache keine Ferien, aber ab und zu reise ich ins Mutterhaus unseres Ordens am Gardasee.

Die Fragen stellte Franco Battel.

Schwester Gianna

Schwester Gianna

SRF/Franco Battel

Die Ordensfrau beherbergt zusammen mit anderen Nonnen der «kleinen Schwestern der Heiligen Familie» seit Jahren Pilger und Touristen.

«Check-in»

Restazrabt mit Kirchenfenstern.

Etienne van Sloun

Entdecken Sie mit den Reportagen der SRF-Auslandkorrespondenten aussergewöhnliche, kuriose, denkwürdige und geschichtsträchtige Hotels. Zu hören in der «Rendez-vous»-Serie «Check-in».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kloster und Herberge für Touristen und Pilgerinnen. Hotel «Paolo Sesto».

    «Rendez-vous»-Serie «Check-in»: Pilgerherberge in Rom

    Aus Rendez-vous vom 24.12.2015

    Eines der billigsten Hotels in Rom - so könnte man das Gästehaus des Ordens der «Kleinen Schwestern von der Heiligen Familie» anpreisen. Das würde dieser Herberge aber nicht gerecht werden.

    Seit Jahren schon teilen die Nonnen ihr Haus direkt an der vatikanischen Mauer mit Pilgern und Touristinnen. Ein Modell mit Zukunft, denn vielen Klöstern fehlt der Nachwuchs, viele Zimmer stehen leer. Franco Battel hat im Hotel «Paolo Sesto» eingecheckt.

    Franco Battel