Zum Inhalt springen

Panorama Schwingfest in Estavayer: Verhaltene Freude beim lokalen Gewerbe

Der grösste Sportanlass der Schweiz steht vor der Tür: Über 250'000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer (FR) erwartet. In Estavayer selbst gibt es auch kritische Stimmen, ob das lokale Gewerbe vom Grossanlass überhaupt profitieren kann.

Legende: Video «Eine Region im Schwingfieber» abspielen. Laufzeit 9:48 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.08.2016.

Wer dieser Tage ins Städtchen Etavayer fährt, spürt nicht viel vom Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest. Ein paar Plakate und Fahnen weisen auf den Grossanlass hin, ansonsten ist es ruhig. Kein Wunder: Das Festgelände liegt auf dem Flugplatz Payerne, Link öffnet in einem neuen Fenster und ist rund acht Kilometer von Estavayer entfernt.

Pierre-Alain Duc, Präsident des Gewerbeverbands Estavayer-le-Lac ist skeptisch, ob der Ort vom Fest profitieren kann: «Wir sind einfach zu weit weg. Wir fragen uns, ob die Besucherinnen und Besucher überhaupt bei uns vorbeikommen. Das ist das grosse Problem», sagt er zu «Schweiz aktuell». Die meisten Zuschauer reisten direkt zum Festgelände.

Gemeindepräsident glaubt an das Konzept

Etwas weniger kritisch sieht das der Gemeindepräsident André Losey (CVP): «Unser Ziel muss sein, dass die Leute später wieder zurückkommen und unsere Region entdecken. Ich glaube fest daran».

Metzgermeister Laurent Droux freut sich ebenfalls übers Schwing- und Älplerfest: Er darf seine Würste in einem Zelt für lokale Spezialitäten auf dem Festplatz verkaufen. Allerdings: Produkte aus der Region sind am Eidgenössischen nur ein Nischenprodukt.

Der Grossteil der Lebensmittel kommt vom Grossverteiler. Das Gewerbe von Estavayer könnte die riesigen Mengen, die es fürs Fest braucht, gar nicht liefern. Odilo Bürgy, der Verantwortliche für den Festbetrieb am Eidgenössischen sagt, man habe wo immer möglich die lokalen Anbieter berücksichtigt: Zum Beispiel würden die Bäcker aus der Region die ganzen Backwaren liefern.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es ist auch hier sehr schade, dass immer alles noch grösser +riesiger werden muss, bis es keinen Spass mehr macht. Ich hoffe, dass es von nun an nicht immer grösser, sondern höchstens immer kleiner +feiner werden wird.Wir sind ja alle zufrieden mit dem was wir haben. Es ist die Wirtschaft + die Wirtschafts-Bosse, die uns immer wieder weis machen wollen, dass wir noch mehr und besseres brauchen. Fragen Sie sich einmal jeden Tag bei allem was Sie tun: brauche ich das wirklich um glücklich zu sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen