Zum Inhalt springen

Screen Actors Guild Awards «Three Billboards» gewinnt drei Auszeichnungen

Die Hollywood-Schauspielergewerkschaft «SAG» vergab in der Nacht auf Montag ihre jährlichen Film- und Fernsehpreise.

Die Tragikomödie «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» gewann den Preis für das beste Ensemble. Ausserdem konnten Frances McDormand (60) die Trophäe als beste Hauptdarstellerin und Sam Rockwell (49) die Auszeichnung als bester Nebendarsteller mit nach Hause nehmen.

In dem Film des irischen Regisseurs Martin McDonagh (47) spielt McDormand eine Mutter, die nach der Ermordung ihrer Tochter gegen die örtliche Polizei vorgeht. Der Film hatte Anfang Januar bereits vier Golden Globe-Auszeichnungen gewonnen und gilt damit nun als heisser Oscar-Favorit.

Die Gewinner der SAG-Awards

Bester Hauptdarsteller in einem Film
Gary Oldman - Darkest Hour
Beste Hauptdarstellerin in einem Film
Frances McDormand - Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Bester Nebendarsteller in einem Film
Sam Rockwell - Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Beste Nebendarstellerin in einem Film
Allison Janney - I, Tonya
Bestes Ensemble in einem Film
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Beste Stunts in einem Film
Wonder Woman
Bester Hauptdarsteller in einer TV-Show (Drama)
Sterling K. Brown - This Is Us
Beste Hauptdarstellerin in einer TV-Show (Drama)
Claire Foy - The Crown
Bester Hauptdarsteller in einer TV-Show (Komödie)
William H. Macy - Shameless
Beste Hauptdarstellerin in einer TV-Show (Komödie)
Julia Louis-Dreyfus - Veep
Bestes Ensemble in einer TV-Show
Veep
Bester Darsteller in einem TV-Film oder einer Miniserie
Alexander Skarsgard - Big Little Lies
Beste Darstellerin in einem TV-Film oder einer Miniserie
Nicole Kidman - Big Little Lies
Beste Stunts in einer TV-Show
Game of Thrones

Weitere SAG-Trophäen gewannen Gary Oldman für seine Hauptrolle als Winston Churchill in «Darkest Hour» und Allison Janney für ihre Nebenrolle in «I, Tonya». In der Fernsehsparte gewannen vor allem die Serien «Big Little Lies», «This Is Us» und «Veep». Morgan Freeman wurde für sein Lebenswerk geehrt.