Zum Inhalt springen

Panorama Seltene Fellknäuel im Zolli Basel

Grossäugig, flauschig, verspielt: Der Zolli Basel kann stolz sein auf seinen jüngsten Nachwuchs. Zudem sind die vier Gepardenkinder ein Zuchterfolg mit Seltenheitswert.

Vier Gepardenkinder tollen seit Dienstag im Basler Zoo vor Besuchern herum. Geboren wurden die vier Weibchen schon Ende Juli, doch die ersten Wochen verbrachten sie in einem nicht öffentlichen Gehege. Die Zucht ist schwierig: Nur zehn der 85 europäischen Zoos mit total 329 Geparden haben Nachwuchs.

Der Zoologische Garten Basel freut sich über den Zuchterfolg, zumal die letzte Geburt fünf Jahre zurück liegt. Nun gebar die dreijährige Alima zum ersten Mal. Die kleinen Fellknäuel wogen je rund 300 Gramm. Alima war aus dem Zoo Wuppertal nach Basel gekommen, der achtjährige Kater Gazembe, Vater der Jungen, aus dem Zoo Münster.

Geparde werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als «gefährdet» geführt. Nach Schätzungen lebten 2008 nur noch 7500 von ihnen in ganz Afrika. Seither ist ihre Zahl auf geschätzte 5000 zurückgegangen.
Die vier Basler Gepardenkinder werden im Alter von gut anderthalb Jahren an andere Zoos weitergegeben, damit es keine Inzuchtprobleme gibt.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Stenz, 4228 Erschwil
    Ich bin sehr beeindruckt, jedes der Gepardjungen hat seinen eigenen Charakterkopf, Gesichtsausdruck ist eine Pessönlichkeit. Schön!!!! Herzliche Glückwünsche dem Basler Zolli. Freundliche Grüsse H.St.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Die Nachzucht von Wildtieren in Zoos stellt sich oft als schwierig bis Unmöglich heraus. Da ist natürlich jeder Nachwuchs ein Erfolgserlebnis für ihre Pfleger und Betreuer und teile ihre Freude gerne. Traurig stimmt mich jedoch die Realität, dass für viele Arten auf Erden, der Zug schon längst abgefahren ist. Wir sollten nicht nur kuscheliges hegen und pflegen, sondern der ganzen Artenvielfalt gleiches Recht einräumen. Wir sind ein Teil davon und das Massensterben wird uns selber treffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Jöööö, we hätzig! Bliibid g'sund. Herzliche Glückwündche auch dem Zolli Basel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Migi Ammer, Fribourg
      Möchte mich Ihren Worten anschliessen Frau Zelger. Aber Achtung: Die putzigen Tierchen kommen eigentlich aus Afrika ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen