Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein DHL-Paket von Mailand nach Basel wird durch halb Europa gekarrt
Aus Espresso vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Seltsamer Paketversand DHL schickt Kopfhörer auf eine 2000-Kilometer-Odyssee

Sechs Tage hat ein Paket von Mailand nach Gerlafingen (SO) gebraucht – wegen eines gigantischen Umwegs.

Ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» aus Gerlafingen (SO) bestellt im Internet Kopfhörer. Kurz darauf erhält er eine SMS von DHL: Er könne den Weg seiner Bestellung jetzt online mitverfolgen. Doch als der Hörer dies über die nächsten Tage tut, wird er stutzig. Die Kopfhörer reisen von Mailand aus nach Bergamo, weiter mit dem Flugzeug nach Brüssel und von da nach Basel.

Nach der Europareise noch eine «Tour de Suisse»

Und statt von dort nach Gerlafingen, schickt DHL das Paket auf eine Tour de Suisse: Die Kopfhörer fahren mit dem Lastwagen von Basel nach Zürich, von da weiter nach Genf, dann machen sie rechtsumkehrt zurück nach Zürich und wieder retour nach Basel – und erst dann nach Gerlafingen zum Hörer nach Hause.

«Wie ökologisch ist denn das?»

Das sind über 2000 Kilometer und acht Stationen, während rund sechs Tagen. Und das für eine Strecke, die eigentlich nur vier Autostunden dauert. Eine solche Odyssee hinterlässt den Hörer argwöhnisch. Gerade in Zeiten der Klimadebatte frage man sich da, «wie ökologisch ist denn das, ein Paket durch so viele Verteilzentren zu schicken?»

DHL: «Paket wurde falsch registriert»

Auf Rückfrage versichert DHL «Espresso», dass dies nicht üblich sei. Diese Tour de Suisse erkläre sich durch einen Fehler eines Mitarbeiters. Das Paket sei falsch registriert worden und deshalb via Zürich nach Genf gekommen.

Erst da sei der Fehler bemerkt worden und das Paket wurde zurück nach Basel geschickt. Solche Fehler passieren, seien aber äusserst selten, weniger als ein Paket auf 10'000, so DHL.

Leerfahrten vermeiden

DHL versuche vor allem Leerfahrten zu vermeiden, also immer möglichst viele Sendungen zusammen zu transportieren. Daher könnten gewisse Transportwege wie Umwege scheinen, wie zum Beispiel von Basel nach Genf über Zürich.

Doch wenn die Transporte immer ausgelastet seien, dann sei dies sowohl ökologisch wie auch ökonomisch optimal. Grundsätzlich sei DHL darauf bedacht, Transportwege ökologisch sinnvoll aufzubauen, jedoch müsse es sich auch immer finanziell lohnen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.